CM Wien: 400 bei Laternderl-Ride am 16. November!

400 waren dabei: Am 16. November war es auch schon wieder so weit – die Critical Mass wird sich traditionsgemäß unter Laternderlbeleuchtung als rollendes Lichtermeer unterm versmogten Sternenhimmel am Schwarzenberg versammeln und auf spontan ersonnenen Routen jenen Platz auf den Straßen einnehmen, der entspanntes Radfahren möglich macht! „Wir fahrn mit unsrer Laterne, und die Autos fahrn nimmer mehr!“ 🙂

Treffpunkt: 16:30 am Schwarzenbergplatz
Abfahrt:  17 Uhr
Eh klar: bei jedem Wetter! 🙂

In alter November-Tradition sei daran erinnert, eure Laternen – oder die eurer halbwüchsigen Nächsten – zur stimmungsvollen Beleuchtung mitzunehmen und auch sonstiges Lichterllametta an die frische Luft zu führen!

Die Critical Mass seid ihr – kommt zahlreich, nehmt FreundInnen mit, fahrt gemütlich und freundlich, ohne die CM zerreissen zu lassen, und corkt mit: Lasst das Absichern der Querstraßen nicht unsere Polizeibegleitung allein besorgen, wir übernehmen gemeinsam die Verantwortung für die CM!

15 Responses to “CM Wien: 400 bei Laternderl-Ride am 16. November!”


  • …es fehlen noch Vorschläge für Schlusspunkt-Party! Wer weiß was?

  • christkindlmarkt am rathausplatz!!

    und wer dann noch will fahrt halt weiter wohin..

    weil als Indoortreffpunkte (und das waer im nov wohl schon ganz nett) fallen mir jetzt nur fahrrad.WUK ein (IIRC traditionell aber eher im Dez?) und BK (k.A. ob bereit?) ein.
    Irgendwelche weiteren linkslinken Raeume, die nicht einmal fahrradbezogen sind finden bei einigen (hoffentlich/potentiell) Mitfahrenden ev. wenig Anklang.

    Das MQW: Auch kein Indoortreffpunkt und es wird gewuenscht, das Rad dort zu schieben – aber wenn dort an einem viel besuchten MQW-Winter-Abend auf einmal 100-500 Menschen radschiebend auftauchen wuerden, wuerd das dem weiteren Publikum vielleicht auch was zu denken geben? – dass das Rad im Winter nicht komplett verstaut sein muss – und dort koennten sich dann auch weitere Radfahrendengruppen formieren, wohin auch immer sie moegen.

    Nur so wirre Ideen – auch deshalb, weils bis dahin nicht einmal mehr eine Woche ist.

    Gute Fahrt,
    f.

  • Ach, verstaut: Ich haette eher „verraeumt“, „in das Kellerabteil gestellt“ schreiben sollen, das waer weniger missverstaendlich gewesen.
    f.

  • Gibt es einen (weiter editierbaren) Flyer für die Laterndlfahrt? Könnte den jemand unter „Bilder/Flyer“ oder anderswo hochladen?

    DANKE!

  • @foo: Christkindlmarkt am Rathaus geht nicht, da erst am SA eröffnet wird 😉 Ausserdem denke ich nicht das es der richtige Endpunkt für ne CM wäre (Kommerzsache, kein Platz,…). WUK oder BK wäre da sicher besser geeignet.

  • Der Route von Heute: http://www.bikemap.net/route/1907054

    Schön relaxed, imho. Die Polizei mit nur Autos ist mir etwas auf den Wecker gegangen, vor allem mit den abenteuerliche Überholmanöver. Dürfen Polizisten nicht aufs Fahrrad steigen wenn es unter 10°C hat? 🙂

  • Gibts Fotos, für die Website?

  • wieviele leute warts denn?

  • Für die Jahreszeit ne ganze Menge! Hab von keiner Zählung gehört aber würde mal auf 300-400 schätzen.

  • na dann nehmma die zahl! 🙂

  • Stimme Solarrucksack zu:
    Die Überholmanöver der Polizei in Rambo-Manier waren wirklich entbehrlich. Es wurden TeilnehmerInnen der CM, PassantInnen und andere VerkehrsteilnehmerInnen ungewöhnlich stark gefährdet. Und sehr oft haben die Überholmanöver gar nichts gebracht, wie z. B. auf der Lassallestraße stadteinwärts.
    Für mich steht fest: Das waren Aktionen, die als fragwürdiges Privatvergnügen der Polizisten zu werten sind, denn sie waren für die Begleitung der CM nicht im Ansatz erforderlich. Dass da der Einsatzleiter anderer Meinung war / ist, davon gehe ich aus.
    Insgesamt ist es eh nicht neu: Die Polizei macht ihre Arbeit – mal besser, mal schlechter. Die CM braucht diese Form der Begleitung aber eigentlich nicht – auch wenn viele, die es nicht anders kennen, anderer Meinung sind.

  • Die Überholmanöver waren teilweise, sagen wir mal ‚interessant‘ 🙂
    * Auf der Lasallestraße hat der Polizist auf der Gegenfahrbahn Geisterfahrer gespielt. Und ist nach ein paar hundert Meter natürlich Nase an Nase mit dem Gegenverkehr gestanden…
    * Am Ring, neben dem Stadtpark, ist er (oder sie?) am Fahrradweg vorbei gebraust…

    Die Polizei als Begleitung ist nötig, damit manche Autofahrer sich nicht wie in http://derstandard.at/1353206618908/Pkw-Lenker-richtete-Gaspistole-auf-Fussgaenger aufführen. Aber vielleicht sind 1 Auto vorne und hinten genug, und ein paar Motorräder/Fahrräder (wann es denen nicht mehr so kalt ist *eg*) zum seitlichen Absperren genug?

  • Wir brauchen winterfeste Polizisten auf Rädern! 🙂

    Ja, die Schätzung 300-400 könnte stimmen, zumindest in der ersten Stunde.

    ad Fotos: wäre schön wenn die Galerie wieder in Schwung käme. Wo liegen die grundsätzlichen Probleme? Speicherplatz? 🙁

  • @Solarrucksack Ja, wenn es zu kalt ist dürfen die Polizisten von der Gewerkschaft aus nicht mehr fahren. So sagte es mir ein Radpolizist.
    Ja mit den Autos sind die Exekutive etwas mehr im Stress. Hoffen wir dass nie etwas passiert!

  • Ich hab recht zu Beginn (Heumarkt) ca. 340 Leute gezaehlt. Ueblicherweise werdens dann noch mehr Leute und mit Fluktuation kommt das mit den 400 wohl ungefaehr hin.
    f.

Leave a Reply