20.6. – 460 RadlerInnen beim Naked Bike Ride #3 in Wien!

WOW !! WOW !! über 400RadlerInnen (Zählungen berichten von 460 vor dem Museumsquartier) geniessen gemeinsam Radfahren in der Stadt.

Nach dem nicht/teilweise/ganz Ausziehen und Anmalen am Margaretenplatz fahren wir über die Pilgramgasse die Wienzeile stadtauswärts und den Gürtel hinauf, zweimal den obligaten Chaoskreisel am Westbahnhof und dann weiter den Gürtel zur Alserstrasse, die wir dann Richtung Innenstadt fahren. Die Befürchtungen von Behörden und uns, dass es spätestens hier zu einem Wettstauen mit Fussballfans kommen wird, erweist sich als unbegründet. Kaum Fans und wenn, dann werden wir genauso begeistert beklatscht, wie von zahlreichen PassantInnen und AnrainerInnen.

Wir sind eine riesengrosse bunte, lustige, friedliche und kraftvolle kritische Masse, die sich Ihren Platz auf der Strasse nimmt. Heute nackt, um unsere Verletzlichkeit im Strassenverkehr zu demonstrieren, um endlich wieder mal verlässlich Medieecho zu erreichen und weil es uns einfach Spass macht und diesen Spass können wir auch auf unsere Umgebung abgeben. Trotz sommerlicher Hitze und Fussballemotionen kaum agressive Autofahrer, sondern ein rollendes Fahrradfest.

Von der Alserstrasse gehts dann weiter zur Wickenburggasse zum Landesgericht, wo mehrere TierschutzaktivistInnen mit absurden Terrorvorwürfen und ohne konkrete Anschuldigungen seit Wochen in U-Haft sitzen. Ein Tiefpunkt für Behördenwillkür und eine Bedrohung für alle Aktionsformen wie zB CriticalMass. (siehe https://www.criticalmass.at/171 und https://www.criticalmass.at/172).

Nach lautstarken Protestrufen fahren wir weiter zur 2-er Linie, Museumsquartier, dann einen U-Turn mit 460 Radlerinnen und die Gegenrichtung wieder rauf zur Alserstrasse und runter zur Lände und dann durch den 2. Bezirk zum Augarten und über Gaussplatz, Wallensteinplatz und vorbei an zahlreichen jubelnden Menschen auf die Donauinsel, wos dann endlich zum Baden, Biertrinken, gemütlich sein, Akrobatiklernen … geht 🙂

Wieder einmal eine tolle CM.

Die Exekutive hat sich trotz grossem EM-Stress sehr angenehm verhalten. Die Routenvorschläge wurden von der CM nicht erfüllt, was traditionell auch nicht möglich ist, weil die vielen unterschiedlichen TeilnehmerInnen der CM die Route selbst bestimmen. Wer vorne ist, gibt die Route vor. Manchmal gibts es Konsens, manchmal nicht. Aber es hat sich auch diesesmal wieder gezeigt, dass die CM sehr verantwortungsvoll agiert. Es kam zu keinen Fankonflikten oder Provokationen, sondern wieder zu einem starken und lustvollen Zurückholen des Platzes, der uns im Alltagsverkehr zu oft von einer autoholistischen Verkehrsrealität genommen wird. In den Köpfen und auf den Strassen werden RadfahrerInnen immer noch als Hindernisse wahrgenommen, wo doch die Realität eine ganz andere ist:

Staus werden durch Autos verursacht. Genauso wie Gestank, Lärm, tödliche Schadstoffe, tote Kinder und Erwachsene und eine Stadt wo der Platz nicht den Menschen sondern den Autos gehört.

Zumindest einmal im Monat ist das anders 🙂 Und darum sollen noch mehr Menschen mitfahren !!! und sich generell überlegen, ob sie das Auto nicht auch sonst stehen lassen und mit dem Rad fahren. Und sich tagtäglich den Platz nehmen – für eine lebenswertere Stadt.

Radfahren ist eine einfache, billige und effiziente Lösung für die Verkehrsproblematik in Städten !!

Und wer mit dem Auto fahren muss oder glaubt, es ginge nicht anders : freut euch, dass andere wenigstens mit dem Rad fahren und weniger Stau, weniger Tote, weniger Lärm, weniger Abgase und weniger verparkten Lebensraum produzieren !!

Seid nett zu RadlerInnen 🙂 Und fahrt selber Rad !!!

Hier gehts zu den Fotos.

Und hier zu noch ner feinen Fotostrecke!

und noch mehr auf chili.cc

Medienspiegel:

http://www.wienweb.at/pstorystart.aspx?menu=1&cid=152294 : wienweb mit uraltphotos 🙂

http://derstandard.at/?url=/?id=3386124 : der Standard mit Film

http://wien.orf.at/stories/286027/ : ORF mit Film und gestern Abend waren wir trotz EM-Spiel damit sogar auf der Startseite 🙂

DiePresse

Doris Knecht findet uns im Kurier leider eher blöd

DieKrone

Ursprünglicher Ankündigungstext:

Juni ists, die Sonne scheint und weltweit finden in diesem Monat Naked Bike Rides statt! Erobert euch den Raum in der Stadt, ob leicht, kaum oder gar nicht bekleidet, bemalt, kostümiert oder einfach relaxed! Aus dem Auto, aus dem Gwand, ausser Rand und Band…

Treffpunkt wie immer am Margaretenplatz, 16:30.
Route ist offen, aber ein Bad in der Neuen Donau ist erwartbar… 🙂 Und derzeit hat noch niemand Lust angemeldet, sich in der Innenstadt im Zureiseverkehr zum Happelstadion zu stauen.

33 Responses to “20.6. – 460 RadlerInnen beim Naked Bike Ride #3 in Wien!”


  • Ich freu mich schon total darauf. Kann es schon gar nicht mehr erwarten. In den Zeitungen satnd geschrieben das in Madrid am Samstag nackt gefahren sind: http://www.kurier.at/nachrichten/165998.php

    Möchte auch was dazu basteln,…..ich hoffe das ich dazu komme.

  • Die Plaetze, die ich an der Alten Donau kenne, sind fuer viele Leute gleichzeitig halt nicht so gut zugaenglich. Oder gibts da was mir Unbekanntes?
    Ansonsten taet ich naemlich – sowieso entsprechendes Wetter vorausgesetzt – ganz konservativ wieder die Donauinsel vorschlagen, wo es mWn doch geraeumigere Zugangsstellen zum Wasser gibt.

    Aber ja, schaumamal wo wir fahren 🙂
    l.

  • Hier auch ein netter link mit kurzen Statements zum WNBR vom 7.Juni 2008, aus einigen Winkeln der Erde.

    http://www.rp-online.de/public/bildershowinline/aktuelles/panorama/ausland/34287?skip=0&refback=/

    lg, Boundie

  • Von Seiten der Exekutive gibt es Bedenken wegen der CM und dem am Abend stattfindenden EM-Spiels im Happelstadion. Es wird erwartet, dass alle Zufahrtsrouten zum Happelstadion sich am frühen Nachmittag komplett zustauen. Detto 2er-Linie.

    Vielleicht wärs also schlau, dem Stadion und dem Praterstern grossräumig auszuweichen, weil die CM will nicht im Autostau stehen, sondern lustvoll radfahren 🙂

    Wir könnten mal die anderen Bezirke besuchen und Schönbrunn soll auch sehr schön sein im Frühling 😉

  • in/durch den schlossgarten sollten wir find ich nicht fahren. dort ist an sich striktes fahrradverbot (d.h. auch keine geschobenen raeder, also nicht so lax wie z.B. im augarten). 500 radler/innen wird der portier zwar vielleicht nicht aufhalten koennen, aber ich wuerde da schon mit – vermeidbarem – aerger rechnen.
    aber tangieren koennen wirs ja?
    soweit ich.

  • seufzzz, flehnnn, snüfff und weinnn = i hab ka zeit (= „Strafdienst“ bei einem gymnasisischen Sommerabschlussfest) !

    PS. Bitte mind. 3m in Gedanken an mich strampeln 😉

  • musik, weil wir angefragt wurden und spielen wollen:

    wir (sambattac) wollten gern spielend mitfahren. aba: der große anhänger (4mx 3m !) hat noch lenkungsprobleme, ist technisch noch nicht „ganz ausgereift“. X-tracycles vom hernn höfi sind nicht benutzbar, weil er weg ist – : o (

    eigene werden erst gebaut. andere kann WER beisteuern???

    Wir würden für die großen trommeln einfache anhänger bauen, welche an die X-tracycles montiert werden – die trommel fährt dann hinten auf einem extrarad nach und der/die SpielerIn sitzt verkehrt am gepäcksträger und haut drauf – seitliche bügel wären notwendig zur fußablage.

    rikschas, andere dreiradler, tandems und sonstige brauchbare transportgefährte könnten noch aufgetrieben werden – ist aber noch viel ( für mich) zum organisieren -> wer kann mithelfen???

    alternative 1: wir würden uns irgendwo auf der strecke (?) in einen kreisverkehr reinstellen und Euch die richitgen vibes beim vorbeifahren mitgeben.

    alternative 2: am endpunkt spielen. nachteil: wir spielen dann „am abend“ im „Club- OST“ noch ein Benefiz für das SOL- Projekt ( http://www.ost-klub.at/) – können also nich zu lange bleiben. deswegen: wenn wir baden gehen, sollt das eher am frühen abend passieren und nicht erst um 21 uhr ( das wär die bitte bei dieser variante).

    bitte um vorschläge/ hilfe/ etc. hier:

  • @ mike the bike
    Schätze da kann ich aushelfen!
    Helfe gerne beim schrauben ect.
    Verborgen kann ich gegen „Zuverlässigkeit“:
    Ein einfaches Dreigang Tandem, Räder, zwei Hänger (Bob und ein normaler an der Sattelkerze angehängter Handwagen).
    Ich selber fahre wieder mit dem Soundmobil.
    Wooowww, das wird ein Spass!

  • Einen geilen Beiwagen habe ich auch noch zum verborgen. Der Beiwagen ist links neben dem Hinterrad und der beste „Abstandhalter“ den ich kenne. „Tya lieber Autler:Die Spur gehört mir“!*g*

  • Während der Em nackt durch die in Testosteronschwaden gehüllte Stadt zu fahren, löst bei mir echt keine Euphorie aus.

  • Ich freue mich schon darauf. Hoffentlich wird es bis Freitag wärmer, damit es leichter fällt, Mut zeigen zu können 😉

  • äh – hier der text: da wir wegen zeitmangel keinen „probelauf“ mehr machen können, ist die „Mitfahrvariante“ für diese CM obsolet. also: sollen wir uns wo hinstellen und für Euch trommeln?

    bitte überlegt Euch ein wenig, wo es langgehen könnte – ansonsten bleibt uns nur mehr übrig, beim start ODER am ende zu spielen, sofern noch immer gewünscht.

    @ Weutzi: danke für den versuch zu helfen.
    @ CM: nächstes monat geht leider nicht, weil wir alle auf der Sommerakademie von attac in Steyr sind – 8 o )

  • @ mike the bike
    Das finde ich echt schade.
    Finde ihr bringt mehr Power als jedes Soundmobil!

  • @ iiiiiih:
    wir werden versuchen, die testosteronschwaden zu umfahren! wir könnten ja auch versuchen, über dezidiert „eurofreie“ zonen zu kurven (muqua, karlsplatz!) und dann über floridsdorferbrücke auf die insel zum baden…?

    außerdem: motto ist „bare as you dare“ und teils nackig mit lässigem bodypainting is ja auch fein!

    @ samba-attac
    wie wärs mit anfangs- UND endpunkt? die großen trommeln kann das soundmobil transportieren, kleinere auch ev per xtracycle (3 sollten verfügbar sein) und dann trommelsession auf der insel??!!

    das wär fein!

  • @sambattac
    wie soll eure performance ausschauen?
    werdet ihr in „bare as you dare“ trommeln, oder aber in attac leiberln?…
    … denn mit attac leiberln habe ich einfach bedenken, dass die cm zu sowas wie einer promoveranstaltung von attac wird, bzw.von den passantInnen mit attac assoziiert wird, was meiner meinung nicht im sinne des cm gedankens ist.
    was meinen die anderen?

  • Könnten wir mit der CM am Freitag auch bei der Haftanstalt Josephstadt (zwischen Landesgerichtsstraße und Wickenburggasse) vorbeiradln, wo einige der Tierschützer inhaftiert sind und täglich zwischen 18-19:00 eine Solidaritätsdemo stattfindet???
    Schließlich könnte dieser bedenkliche §278a StGB genausogut uns CMler treffen!
    Zeitlich würde es gut passen, und wir bleiben außerhalb der EM-Todeszone.
    Sich in dieser Sache solidarisch zu zeigen erscheint mir sehr wichtig, und wir könnten die dort demonstierenden Leute kurz, aber klingelstark unterstützen.
    Was meint ihr???

  • „Könnten wir mit der CM am Freitag auch bei der Haftanstalt Josephstadt […] vorbeiradln, wo einige der Tierschützer inhaftiert sind […]???“

    jaaaaaaaahh!! :oD gute idee! auf zur JA josefstadt für eine spontane solidemo!

    allerdings finden die regulären demos soweit ich weiß nur mo-do statt 😉 aber umso besser, wenn dort diese woche auch am freitag was los ist!

  • außerdem sind ja auch 2 menschen, die schon seit langem immer an der CM teilnehmen, und auch zur nächsten CM kommen wollten, betroffen … und werden kommenden freitag leider fehlen 🙁 noch ein grund mehr, als CM kurz bei der JA vorbeizuschauen. (auch, wenn die zwei nicht dort gefangen sind)

    (übrigens frag ich mich, ob das bild für die cm-ankündigung hier auf der website absichtlich so gewählt wurde? wahrscheinlich zufall, oder?) 😉

  • zum pressespiegel (nennt man das so?) dazu: http://wien.orf.at/stories/286027/
    (da sind einige diskussionsbeitraege auch ein bissl schiach und tlw. auch sachlich falsch – z.B. dass naked bk von den gruenen ist, dass radwege sicher sind etc., ev. koennt ihr da auch dagegenposten).

    zur diskussion sonst:
    ich bin gegen (kostuemierte, deklarierte) (samba)attac-gruppe, gegen auftritte global2000 o.a., ich bin gegen soli-besuche bei hausbesetzern, au-rettern, tierschuetzern, akw-gegnern, queer-feministinnen etc. (unabhaengig davon, ob ich die anliegen dieser leute, gruppen, gruppierungen teile oder nicht).

    bei der generellen anti-278a-paragraph-sache bin ich schon wieder unsicher, weil es die CM potentiell ja doch tangieren koennte.

    meine diesbezueglichen sorgen zeigt ganz gut das posting von mereandor auf http://www.criticalmass.at/172

    gruss,
    lalelu/Symlink

  • @ ROUTE:
    ich seh da echt ein problem, dilemma, zwickmühle…
    – symbolisch / solidarisch wärs echt angesagt, dorthin zu fahren
    – praktisch / verkehrslagetaktisch kanns zu großen turbulenzen führen

    …und weiß nicht wie wer das entscheiden soll.
    pro und contra hält sich hier und dort die waage, eine „abstimmung“ unter
    berücksichtigung aller konsequenzen am margaretenplatz ist unmöglich,
    eine „abstimmung“ durch: wer vorn fährt entscheidet ist sehr
    unpraktikabel weil die cm das schon durch die abfahrtsrichtung vom
    margaretenplatz vorentscheidet…

    ich würd das gern analog diskutieren (in der BK ?) auch unter berücksichtigung des punktes „niemand
    kann nix für cm entscheiden“. das alte schizophrene paradoxon, ich weiß…

  • ja ein dilemma.

    freitag ist in wien ein EM-match, was heisst, dass alle strassen rund um die fanzonen und dem stadion mit zureiseverkehr und/oder 100.000 fans blockiert sein werden.

    Die Wickenburgstrasse ist extrem nah zur Fanzone am Ring…

    Die CM soll einerseits nicht im Autostau stehen, weil das die CM traditionell gefährdet (autos innerhalb der gruppe) und andererseits am freitag besonders thema: viele werden nackt sein und würden sich gerne als freie RadlerInnen fühlen und nicht als peepshow-vorprogramm für das EM-Match am Abend.

    Mit dem prinzipiellen Soligedanken hab ich kein Problem. Wär ja keine solidarität mit dem Anliegen der Inhaftierten, sondern einfach ein Zeichen, dass sich viele Leute Gedanken machen, wenn der Staat friedliche AktivistInnen mit Terrorparagraphen ohne konkrete Anschuldigungen ala kleines-guantanamo-style ins Gefängnis steckt.

    Aber ich hab ein Problem, die CM in garantiertes stau- und potentielles sexisitisches-bad-vibe gebiet zu führen. Da würd ich viel lieber entspannt und chillig in die Aussenbezirke cruisen.

  • gibt es andere plaetze, die im zusammenhang mit der 278a-geschichte stehen? dann koennte man ja zumindest die besuchen, als symbol oder so.. (keine ahnung was, sitz der staatsanwaltschaft [oder ist die zuständige in wr. neustadt?], o.dgl.)

  • bez sesam aussage:
    ich bin bei dir. aber, ich würde schätzen das es viel mehr als 2 menschen ist , die bei Critical Mass mitgefahren oder öfter mitfahren- die jetzt gefangen sind oder die gewaltige hausdurchsuchungen miterleben musste.

    es steht also in etwa zwischen
    1. solidarität zeigen und ev. ein stress kriegen
    2. oder nicht solidarität zeigen und ein ruhiges cm in die aussenbezirke.

    Ich bin also dafür so versuchen dorthinsofahren. wenn es stressig wird mit behörden oder füßballerInnen können wir ja wieder stadtauswärts biegen. eine möglichkeit wäre ja auch das wer vorfährt und eine Überblick über die lage schafft. wenn es nicht geht ist ja am tag danach eine solidemo sehe:
    http://www.criticalmass.at/172

  • samba- attac- solidarität- §278a:

    erklärung: die CM hat uns gefragt, ob wir eine CM begleiten wollen, da ab april immer livemusik bei den CMs gewünscht war. WIR WURDEN GEFRAGT – nicht wir wollen die CM vereinnahmen! und „wir“ sind bunt, viele und unterschiedlichster politischer herkunft – fahren auch schon lange „privat“ bei den CMs mit. deswegen:

    JA, wir wollen spielen – FAHREND auf der CM – und nicht am Margarethenplatz stehend und Euch nachschauend. o O °

    deswegen baut Ma. auch einen 4m x 3m und 1m hohen Fahrradanhänger / 4rädrig mit lenkung und bremsen – auf dem wir dann großteils sitzend stehend trommeln können – das hat noch keine batteria gemacht (bin selbst noch skeptisch, obs geht)! außerdem bauen wir für die X-tracycles anhänger, wo die großen trommeln hintennachgeschleppt werden und die spielerin verkehrt am gepäcksträger sitz + trommelt (auch neu!) und dann haben wir noch ein paar nette ideen… das wird keine promoveranstaltung für attac! und schon gar nicht für den elefanten im porzellanladen – dafür könnt ma wieder extra was machen…

    also: der anhänger ist noch nicht fertig, es gibt bedenken wegen unserem auftritt, der H. mit den X-tracycles ist fort, wir wollen usn noch besser vorbereiten – WIR SPIELEN DIESMAL NICHT, fahren privat und das nackt oder so ähnlich.

    solidarität mit den gefangenen – verwendet verschlüsselungsprogramme im e-mailverkehr, schurkInnen – : o !

    ich will nicht zur J.A., möchte lieber den Weltflüchtlingstag nicht ganz untergehen lassen!

  • hallo.

    ich finds total unverständlich, dass einige sich nicht solidarisieren wollen.

    zitat von der critical mass website:

    „Critical Mass ist ein Treffen von FahrradfahrerInnen, die sich gelegentlich den Platz auf der Straße nehmen, der Ihnen im alltäglichen Verkehr durch jahrelange verfehlte Verkehrs- und Stadtplanung und rücksichtslose Autofahrer verweigert wird“

    „Weil wir die ungebrochene Dominanz des Autoverkehrs auf unseren Strassen in Frage stellen!“

    quelle: http://www.criticalmass.at/about/was-ist-critical-mass

    gut. das ist also die idee critical mass. ein teil der idee.

    wir stellen die dominanz der autofahrer_innen in frage. wir nehmen uns den platz im verkehr, der uns als radfahrer_innen zusteht.

    das können wir im alltäglichen verkehr als einzelne_r radfahrende_r leider oft nicht. weil autofahrende – wenn’s drauf ankommt – einfach die stärkeren sind. weil wir im zweifelsfall doch nachgeben müssen. oft, um unser leben zu bewahren. wenn ein unfall passiert, sind WIR es, die dabei einstecken müssen. nicht die autofahrenden in ihren blechbüchsen.

    autofahrende setzen ihr fahrzeug als waffe gegen uns ein. absichtlich, zb. wenn sie sich provoziert fühlen. aber auch „unabsichtlich“ – oder besser gesagt aus rücksichtslosigkeit: sie übersehen uns, wenn sie abbiegen, wenn sie die autotür aufmachen, wenn wir bei grün den schutzweg überqueren, wenn sie ausparken, wenn wir gegen autoeinbahnen fahren usw. – und gefährden damit unser leben.

    radfahrende sind ganz klar die schwächeren verkehrsteilnehmenden. aber in großer zahl sind wir stark. einmal im monat nehmen wir uns den platz, der uns zusteht, ohne an den rand gedrängt auf irgendwelchen engen, schlecht konstruierten radwegen bei jeder kreuzung von autofahrer_innen gefährdet zu werden.
    einmal im monat werden wir NICHT übersehen. weil wir viele sind.

    offensichtlich passt es vielen Rad fahrenden nicht, immer nur einzustecken. offensichtlich finden viele radfahrenden die idee der CM gut, die „herr“schaft der „starken“ autos auf den straßen in frage zu stellen und gemeinsam auf die straße zu gehen. zu fahren 🙂 gemeinsam in großer zahl durch die stadt zu fahren, um nicht mehr schwach zu sein, um nicht immer nachgeben zu müssen.

    dieser gedanke der CM passt für mich nun überhaupt nicht mit den hier geäußerten wünschen, sich bitte nicht zu solidarisieren, zusammen. und auch nicht mit den wünschen, bitte irgendwo am stadtrand herumzufahren nicht.

    nehmen bei der cm nur – oder großteils – menschen teil, die sich nur dann für die rechte der schwächeren einsetzen, wenn sie selbst zur gruppe der schwächeren gehören? ist nicht genau das auch ein grund für das problem, das „wir“ als radfahrende mit den autofahrenden haben? wir sind im verkehr die schwachen, wir setzen uns für das ein, was uns unserer meinung nach zusteht. die autofahrenden haben keinen grund, sich für uns einzusetzen, sich zu ändern, auf uns rücksicht zu nehmen. sie sind ja – in dem fall – nicht betroffen. sie sind nicht die schwachen.

    wir können uns für das, was wir wollen, einsetzen, und tun das auch.

    aber es gibt noch schwächere, die so schwach sind, dass sie nicht einmal mehr das tun können, sondern sind auf hilfe und solidarität von anderen angewiesen. von anderen, die NICHT betroffen sind. wenn sich alle immer nur gegen ungerechtigkeiten einsetzen, von denen sie selbst betroffen sind, setzt sich keine_r mehr für die leute ein, die es so schwer getroffen hat, dass sie sich nicht mehr für ihre eigenen rechte einsetzen können.

    die leute im knast können so gut wie nichts machen, um sich gegen das unrecht, das ihnen widerfährt, einzusetzen. sie sind dazu gezwungen, sich in ihren zellen zu langweilen, sie können nur herumsitzen und warten, sind von der außenwelt abgeschnitten und müssen hoffen, dass die leute da draußen – zu denen ja auch wir gehören – sie nicht im stich lassen.

    auch ich wünsch mir eine lustige cm, eine rollende party mit viel musik und gutgelaunten menschen! aber warum sollte das eine das andere ausschließen? wir können in die stadt fahren, und dann raus aus der stadt. wir können beides haben 😉

    einfach nur nett in den außenbezirken oder irgendwo in der pampa radfahren kann ich auch allein oder zu zweit, wenn ich mag. ohne großartig von autos dabei gestört zu werden. in der stadt – dort, wo der autoverkehr am schlimmsten ist – kann ich das nur, wenn ihr alle dabei seid, wenn wir eine große masse bilden.

    ob es stress geben wird, wenn wir zur justizanstalt fahren, weiß ich nicht. kann sein. kann aber auch nicht sein. ich will nicht alles tun müssen, um konflikten aus dem weg zu gehen.

    ich will mich nicht sogar mit der critical mass von den autofahrenden an den rand der stadt drängen lassen.

    soweit meine gedanken dazu..

    bis morgen 🙂 🙂 🙂

    liebe grüße, sesam.

  • @mike the bike
    Schade das ihr nicht spielt!

    @sesam
    Bin ganz deiner Meinung.
    Ob es bei einer CM Streß geben wird weiß man vorher nie.

    Bis morgen!

  • Cold Spring Harbour

    > Aber ich hab ein Problem, die CM in garantiertes stau-
    > und potentielles sexisitisches-bad-vibe gebiet zu führen.

    Die CM will doch die Anliegen vorbringen. Am Besten dort wo viele Menschen sind. Das unser Auftreten sowieso zum Teil eine gesetzliche Gratwanderung ist, stört ja auch keinen.

    Wir bleiben ja trotzdem gewaltfrei und bleiben friedlich.

    Also ist die beste Werbung genau dort wo viele Menschen sind/erwartet weren bzw. Medien anwesend sind.
    Was gibt es besseres als die EM und die Fanzone?

    > Da würd ich viel lieber entspannt und chillig in die
    > Aussenbezirke cruisen.

    Wo wir nichteinmal wahrgenommen werden!
    Gerade das nackt Radfahren würde schon viel Aufmerksamkeit bringen, aber irgendwo in den Außenbezirken und unter Ausschluß der Öffentlichkeit/Medien?
    Nein Danke.

    Zur Justitzanstalt.
    Ja warum nicht?
    Ist doch egal wohin wir fahren und so weit weg ist die Justitzanstalt ja auch nicht. Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen (EM&JA), perfekt!

    Das wird ein Spaß :-).

  • Sesam,

    Danke für deine lange beitrag. Bin auch ganz deine meinung! Wichtig ist das wir morgen gut beiander bleiben und die cm nicht zerreisen lässt.

    Bez. Samba Attack verstehe ich teilweiss die argumente von raketova, aber ich finde die gefahr das cm associert wird mit attack sehr gering. besonders weil so viele sind die nicht die mitspielen und so oft ist es auch nicht. habe also kein problem damit -sogar mit attack leiberln. (und das hat jetzt wenig so tun damit das ich weder die politik oder die musik besonders gerne habe:-)

  • sorry, hatte ich jetzt wegen dem knast-thema ganz vergessen: zu attac: ich bin schon auch dafür, dass die attac-leut spielen.. hm.. und wenn wer was gegen die t-shirts hat:
    is eh naked bike ride, also raus aus den t-shirts, und dafür alle attac-leut gleich anmalen, wenn sie wollen 🙂

  • kennt jetzt wer die Route, damit Nachzügler die Naked Bike noch finden ?

  • Ihr seid gerade an mir vorbei geradelt. War fein das zu sehen! Das nächste Mal komm ich mit!
    Strampelt weiter!!! 🙂

  • Hey hab meine Seite umgebaut die gallerie ist jetzt hier :

    http://photobasis.net/naked-bike-ride-3

    viel spass

Leave a Reply to igal