16.9. – CM Wien – wir waren 900!

Es war glorreich groß und gemütlich – zu einem Zeitpunkt wurden 950 Personen gezählt! Strecke, entspannt über Ring, Obere Donaustraße/Brigittenauer Lände bis zur Brücke nach Heiligenstadt und die gaaanze Heiligenstädter/Rossauer Lände zurück bis zur Urania.

Eine wunderbare Fahrt mit routinierter, freundicher Polizeibegleitung zeitweise auf Autostraßen (Lände).

Fotos, wie immer, in der Gallery!

und hier der Ankündigungstext:

„Liebst du dein Rad? Dann heirate es!“ Unter diesem Motto veranstaltet das Bicycle Film Festival BFF die Erste Wiener Fahrradhochzeit am 16.9., nach der CM – und die CM wirft sich ins Hochzeitsgewand, um standesgemäß die Stadt zu erobern, bevor jedeR sein/ihr Rad am Herrmannstrand fragen kann: „Willst du mich heiraten?“ Reverend Crank wird euch allen seinen Segen spenden, und es werden hunderte Mensch-Maschinen-Pärchen sich freudestrahlend und speichenklimpernd das Ja-Wort erteilen!

Das International Bicycle Film Festival feiert 5jähriges Jubiläum in Wien und ist der Auftakt der Wiener Mobilitätswoche, es findet von 15.9.-18.9. in Urania, Ost-Klub und Strandbar Herrmann statt – und am 15.9. lädt das BFF zum gratis Public Screening am Karlsplatz mit den besten Kurzfilmen aus 5 Jahren BFF. Der Höhepunkt der Herzen wird aber sicher die Fahrradhochzeit, also: Werft euch in Schale und schmückt euer Rad, es wird der schönste Tag seines Lebens!

Vor der CM findet übrigens ab 15h am Schwarzenbergplatz schon der Fixie Trixie Contest statt, mitt fettem Sound und Tricks, Trackstand und Foot Down. Kommt schon vorher hin!

FR, 16.9., BFF Wedding Day:

  • 15:00 BFF – Fixie Trixie Contest am Schwarzenbergplatz
  • 16:30 Sammeln zur CM am Schwarzenbergplatz
  • 19:00 Herrmannsstrand Wedding Ceremony

 

BFF Plakat

Danach geht das BFF-Wochenende richtig los oder voll weiter, mit 5 Screenings im Urania Kino und 2 Tagen Bike Fun bei der Strandbar Herrmann, das komplette Programm hier:

http://www.bicyclefilmfestival.com/vienna/

Freuen wir uns gemeinsam auf einen schöne Radl(Film)Abende! Rechtzeitig Festivalpässe oder Jubilee Packages sichern, bleibt da noch den Cyclo-CineastInnen zu raten! 🙂

PS: Bitte vergesst nicht auf´s selber Kreuzungen Corken! Wir passen auf einander auf!

48 Responses to “16.9. – CM Wien – wir waren 900!”


  • Hoffentlich werden wir Longboarders wieder toleriert. Das letzte Mal hats richtig Spass gemacht mit euch Bikers!

  • Hallo,
    Wollte fragen die Longboarders wieder dsbei sein dürfen. Das letzte CM war für uns eine tolle Erfahrung und wollen dies wieder mit euch Bikers teilen.

  • das ist doch eine Selbstverständlichkeit, dass jede muskelkraftbetriebene Fortbewegungsart mitfahren kann! Ist allen ihre eigene Entscheidung, ob sie sich als Teil der kritischen Masse sehen, sich ihr anschließen wollen. Niemand wird verwiesen!

  • ob reverend crank auch longboard-ehen segnet beim bike wedding? na, mal abwarten, hauts euch jedenfalls mal in nen anzug!! 🙂

  • Warum ist die Hochzeitszeremonie schon um 19:00? Wenn wir wie gewohnt erst gegen 17:30 losfahren, wirds mal wieder eine Mini-CM:/ Fänd ich sehr schad, wo doch die 3,5 Stunden vom letztenmal echt mal was konnten;).

  • Wobei eine solche Bike-Hochzeit sicher interessant wird 🙂

    > Wenn ein Mann ein Herrenrad heiratet, ist das dann gleichgeschlechtliche Liebe?
    > Wenn man sich dann ein Citybike mal ausborgt, ist das Ehebruch?
    > Dürfen 2 Personen gleichzeitig ein Tandem heiraten?
    > Muss man nach der Hochzeit ne Fahrradglocke am Ringfinger tragen?
    > Kann man für ein havariertes Fahrrad Pflegeurlaub beantragen?

    Fragen über Fragen…. 😉

  • Ich hab zwei Radln und vier Boards mit denen ich in wilder Ehe lebe, was mach ich nur? Kann ja schlecht alle mitzahn, das wär ja dann fast so anstrengend wie eine konventionelle Hochzeit… und ich kann doch schlecht bloss EINS heiraten?!?

    Ich wünschte, nein, ich verlange so eine Segensspendung während jeder Sommer CM!

    Und: ‚S wird Zeit, dass bei den Trackstandcontests auch Freiläufe dürfen, die ham’s auch schwieriger.

  • fragen über fragen!! 🙂

    ad tomturbo: the „true curch of bicicletas“ orientiert sich sowohl am islam (was meherere ehepartner betrifft, aber beiderlei geschlechts), der rainbowparade und dem konzept der freien liebe. dh du kannst soviele radln heiraten und ausleihen wie du magst, das muss aber auch für deine räder gelten! detto bei longboards. und nein, citybikes ist kein zuhälterring. 🙂

    ad lai: 19h hochzeit weil um 20h bereits das erste super filmprogramm in der urania beginnt und weil wir diesmal früher starten, also fast pünktlich!!

    http://www.bicyclefilmfestival.com/vienna/freitag-1692011.html

  • „weil wir diesmal früher starten, also fast pünktlich!!“

    ok, ich muß da dabei sein, alleine um das mit eigenen augen zu sehen 😉

  • HAt jemand von hier vlt eine ahnung wie die strecke bei CM aussehen wird?

  • Feine Idee, das mit dem Rad-heiraten.
    Ich werd‘ eine Flasche Schampus mitnehmen!

    By the way: In der Gardegasse in Neubau scheint’s ja hoch herzugehen:
    http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/693267/Wien_Kleinkrieg-um-MiniFussgaengerzone
    Zitat eines der Gegner der Fügängerzone: Und das nur, weil, wie Jirik sagt, „ein paar Freunde des Bezirksvorstehers anstatt der Parkplätze Raum für ihre Kinder wollten“.
    Krank, dieser Autowahn! Und mE wert, dass die CM dort vorbeiradelt.

  • finds eigentlich nicht so gut die critical mass mit einem kommerziellen filmfestival zu verquirksen
    ist irgendwie so gratis werbung für das festival

  • Ich find die simple Tatsache, dass des BFF was kost ein bisserl schad… vor allem machen dort ja auch genug Radlgschäftln Werbung… aber keine Ahnung, angeblich isses Schikaneder einfach zkloa worn fürs BFF, und deswegen kosts halt was, weil Urania so teuer.

    Woswasma.

    Was solls, zum Filmschaun isses Wetter eh noch zu gut, und mit der Strandbar bin ich auch inkompatibel, irgendwie.

    Nicht, dass des jetz irgendwen interessiert hätt…

  • das bff war noch nie im schikaneder, sondern im top kino.

    und heute kann auch gratis am karlsplatz geschaut werden, ab 20:00.

  • @Ramona: Soviel ich weiß, weiß die Route niemand so genau 🙂 Komm einfach mit und finds raus wos langgeht!

  • Seit einer Woche bald zermartere ich mir ob des Ehevollzugs den Kopf.

  • beziehung zw. bff u.a. dingen wie CM war, was ich so mitgekriegt hab, auch die letzten jahre nicht so einfach. ich finds (und damit widersprech ich mir wohl selbst) trotzdem ok.
    am bff verdient sich meines wissens nach niemand ein haus. zu einem gutteil auch idealistinnenarbeit. und ein bissi gehts glaub ich dem bff auch um verbreitung des radfahrens, des spasses am radfahren.

    und wenn die CM entgegen dem vorschlag doch nicht bei der strandbar enden will – immer nur vor.

    S., heute widerspruechlich.

  • Überschneidet sich dummerweise mit dem Fridaynightskating …(nicht dass wir auf die Grünen – vor allem was die uns mit der Mindestsicherung antun – stehen, aber eine gewisse Koordination der verschiedenen Szenen wäre trotzdem fein.

  • Fridaynight Skating ist gut und schön, aber das BFF als fahrradlastiges Ziel ist in diesem Falle trotzdem zu bevorzugen. Ich finde es schön, wenn sich so ein brauchbarer Zielort anbietet.

    @skating: hat heute wer die Kronenzeitung gelesen? Titelseite&co? Unglaublich was da 2 rechtslastige Parteien für ein Tamtam machen wegen der Nordbrückenquerung! So spätabends und bei normalem Tempo ist die Verkehrsbehinderung lächerlich. Weniger als bei jedem kleinen Unfall….

  • KRONE lese ich nicht mal dann, wenn sie mir jemand versucht gratis in die Hände zu drücken….

  • werd heute versuchen, Live zu Tracken: http://www.instamapper.com/ext?key=3717537796977993155

    mal schaun, ob das klappt!

  • Solange die beim Friday Night Skating allerdings nicht etwas entspannter werden, was andere muskelbetriebene Fortbewegungsmittel angeht, will ich mit denen echt nix zu tun haben. Das is wirklich wirklich seltsam mit denen.

    Anders: ich versteh nicht, warum die CM mit denen irgendwie koordinieren soll, wenn Radlerinnen net willkommen sind. Kommunizieren ja, damits besser wird. Koordinieren, meh.

  • Radln beim fns nicht willkommen? also bitte..

    ich fahr da schon die 2. saison mit und habe fast keines ausgelassen.
    und zwar mit dem fahrrad.

    die einzigen, die rausfliegen sind die, welche durch ihr verhalten andere gefährden.
    und das ist imho auch gut so.

    so.. CM ist gefahren.. ab zum fns!

  • ad FNS: ist mir persoenlich dermassen unsympathisch. wuensche denen trotzdem viel spass auf der nordbruecke.

    drum lieber nicht lang fragen, sondern nehmen (nordbruecke, reichsbruecke, autostrasse, tangente, ..)

    ad heute: War grossartig! > 900 TNinnen! – soweit ich weiss damit die groesse CM ueberhaupt bisher in Wien! Ich gratuliere uns! : ) Korrigiert mich wenn ich mich irren sollte.
    Die Route insgesamt fand ich harmlos, hatte aber auch Hoehepunkte und Premieren: Autostrasse! Und – ob ich das gut find oder nicht weiss ich noch nicht – von der Polizei quasi genehmigt!
    Bissl zu uebertrieben fand ich die (ev. tlw. auch von der Motorradpolizei empfohlenen?) Zamwartepausen. Zamwarten schoen und gut, aber mir erschien es uebertrieben und erzeugte noch mehr stop&go-CM. Konkret z.B.: Maria-Theresien-Strasse/Franz-Josefs-Kai: Da wurden 3-4 Ampelphasen – und die sind da echt nicht kurz – abgewartet.

    Schoen war’s! Auf die 1000, dann 2000, 5000 und noch viel mehr! : )
    S.

  • Finde es grossartig, dass es immer mehr und mehr werden. Auch bei „uns“ Longboarders hatten wir ein „Rekord“ mit 12 Teilnehmern (last time nur 5). 😉

    Ein riesiges Dankeschön an CM für die Toleranz uns Vierräder gegenüber!

  • Guten Morgen,

    vielen DANK an alle TeilnehmerInnen. Es hat mich mega gefreut, dass soviele BikerInnen dabei waren 🙂

    Weiter so!!! Und ich fand die kleine Longboard „Subkultur“ auch total erfrischend, kommt auf jeden Fall wieder!

    R.

  • Danke an die Leute die das möglich gemacht haben!

    War eine nette Tour und die „Subkultur“ ist gerne wieder dabei nächstes mal 🙂

    lg

  • War ne kürzere, aber total feine CM. Und auch mit massiger Beteiligung. Freu mich schon auf die Nächste 🙂

    @Patrick: ich find die Boarder total cool. Bitte wiederkommen!

  • Die Polizei soll sich etwas mehr zurückhalten, wir brauchen sie nicht und können das selbst organisieren. Ich bin immer vorne mitgefahren habe genau mitbekommen wie die polizei die route vorgegeben hat bzw stark darauf drängte bestimmte routen zu fahren.
    wieso gibt eigentlich eine person (ein typ mit rosa t-shirt und bart) den weg vor?

    nächstes mal bitte weniger polizei und mehr freiheit und spass. das ganze wird immer mehr zum kommerziellen voll durchgeplanten event.

  • Meine erste CM gestern – und ich fands einfach klasse! Kreativ, friedlich und gute Stimmung, da bin ich gerne wieder dabei.

    Danke an die 10 Brautpaare, die ich fotografieren durfte. Die Bilder gibts hier:

    http://steven.at/2011/09/critical-mass-critical-individuals/

    Schöne Flitterwochen euch allen!

  • Ich war zum 1. Mal dabei: hat spaß gemacht! Aber ich habe mein Fahrrad nicht geheiratet: ist erst 2 Monate alt, bin ja kein Pfarrer.. >:->
    Kurze Frage: hat jemand den Link auf der Krone-Artikel? Ich möchte mal wissen wie die auf 5000,- Spritkosten kommen. 36 Polizisten, wenn jeder motorisiert war und die ganze 10km mitgefahren ist, waren das 360km. Mit Anfahrt vielleicht 500km? Spritverbrauch 10L/100km, also ca. 50L Sprit, macht weniger als 100,- Spritkosten… %-)

  • Ich fand’s auch großartig. Kurz, aber eine sehr lustige, gute Hochzeitsgesellschaftsstimmung. ;-))
    Und soooo viele Radlerinnen und Radler! Beim Korken hörte die Schlange ja fast nimmer auf. Und dass sich einer der beiden Radpolizisten, der da vorbeifuhr, sich bei mir für’s korken bedankte, hat mich natürlich besonders gefreut. :o)

  • @Markus: Ich kann dir aus eigener Erfahrung berichten, dass es ohne Polizei extrem anstrengend sein kann. Und oft sehr gefährlich. Als ich in Salzburg noch „treue“ Mitfahrerin war, waren Aktionen wie: Autos fahren den letzten in der Schlange bis auf 1cm fast auf bzw. provozieren aufs ärgste. Aktionen wie Autos überholen trotz Gegenverkehr die Schlange und spielen sich freudig am Frontalzusammenstoß vorbei etc etc.

    Und zum Thema komerziell, es hat jede/r andere Beweggründe mitzufahren, eine/r machts aus Spass an der Sache, ich fahre für Mutter Natur und für mehr (Frei)-Raum, die nächsten trinken gerne ihr Feierabendbier beim Radeln… was weiß ich.

    Ich finde Kritik immer schön, aber nur zu sagen, wir brauchen keine Polizei, ein Typ der vorne mitfährt und sich eine Route wählt stört… das ist in meinen Augen nur sinnloses ausprusten. Mach konstruktive Kritik und bring Argumente wies besser geht, sprich mit den PolizistenInnen, gibt doch welche die mitradeln…

  • Ja, war eine geile CM!
    Wetter großartig, Stimmung super, Route trotz des engen Zeitrahmens fein.

    Ich würde mir aber wünschen, dass 17h Abfahrt besser klappt.
    Selbst deutlich nach 17h waren die meisten Leute am Schwarzenbergplatz noch äußerst träge und kaum zum Wegfahren zu bewegen, obwohl die Spitze schon aufgebrochen ist.
    Also einfach mal auf die Uhr schauen, um 17h klingeln wir gemeinsam und dann geht die Post ab, ok? 🙂

    Übrigens gibt die Polizei überhaupt nichts vor, allerdings erkundigen sie sich immer wieder wo wir weiterfahren wollen (falls wir es schon wissen).
    Der „Typ mit rosa Shirt und Bart“ ist einfach ein CM Regular, der an der Spitze mitdenkt, was ich persönlich sehr sympathisch finde. Es darf jeder mitbestimmen wo wir fahren, aber ein bissl Kenntnis der Straßen ist eben doch angebracht. Es ist beispielsweise nicht sinnvoll diese Masse durch enge Straßen zu quetschen oder plötzlich in einer Sackgasse zu landen.
    Ich hab mich schon oft bei der Routenplanung eingebracht, einfach an die Spitze vorfahren und mit den anderen „Spitzenreitern“ die Route ausdiskutieren. Funktioniert super!

  • ja, schön wars! leise war die Lände mal! 🙂

    @ Zusammenwarten / Routenvorgabe / zu viel Polizei:
    die Dynamik eines Pulks von über 500 Individen, wobei die Vorderen schnell fahren wollen, sich andere aber Zeit lassen oder nicht schneller können, erzwingt solang wir alle zusammenbleiben wollen, dass wir aufeinander warten sollten. bei 900 sind das dann halt mal schon vier Ampelphasen – ich find, besser so, als wir reißerten in einer Weise, dass sich Motorisierte gar nimmer gewahr werden, dass da noch mehr kommen und rein fahren! Wir sind eben ned wie FridayNightSkating mit einheitlichem Tempo, für uns manuell geschalteten Ampelanlagen, Pfeiferl-OrdnerInnen-Tyrannei und geplanter Route unterwegs.

    wir haben keine vorher geplante Route! die Vorderen sprechen sich zusammen und sagen die aktuellen Erwägungen (ohne Gewähr, dass nicht doch andere vorpreschen und anders fahren) unserer für 900 Radln vertrauensvoll minimalistischen Polizeibegleitung.
    Solang wir ned unter 200 Maxln sind, is es echt nicht ratsam, in Seitengassen einzufahren – gibt meines Erachtens keine Befriedigerende CM-Situation, als zu sehen, dass zB auf der Lände Leut auf die Balkone kommen und sich überrascht freuen, dass es ausnahmsweise mal einen Moment lang leise vor ihren Fenstern ist! und das passiert uns in Nebenstraßen nicht…

    in der Schleife runter von der Autostraße, rauf auf die Brücke über den Donaukanal hat mas recht deutlich gesehen: die Polizei ist grad personell echt nicht unterwegs, UNS zu zügeln, sondern die Autos/Motorräder entlang der Spitze und hinten zu überzeugen, ein paar Minuten Geduld zu haben – in der Mass warens bei 900 Leuten und maximal 10 einspurigen Polizeifahrzeugen (davon drei Fahrräder!) nur wir alle, die Corken, wenn nötig.
    auf eine Autostraße möcht ich im langsamen Pulk nicht auffahren, wenn nicht die handvoll Polizei die in dem Fall aus Klosterneuburg und von der Autobahn kommenden Motorisierten zu stoppen gewillt ist!!

    super Erfahrung!

  • Hi Leute,

    kurz nur meine Eindrücke zum Wedding Ride:

    1.) Polizei mit einigen Rädern und sehr wenigen Wagen. Gabs Motorräder auch? Hab zumindest keine mitgekriegt. Laut unserem Polizeikontakt hat sich die Polizei wirklich bewusst aus der Wegwahl zurück gehalten. So wenig Polizei, gerade auf so viele TeilnehmerInnen und es hat super funktioniert! Könnte man nicht mal gänzlich auf motorisierte Polizei verzichten?

    2.) Leider wieder relativ späte Abfahrt, dadurch auch extrem kurze Strecke, aber mei – Qualität statt Quantität 🙂

    Zum Friday Night Skating:
    Radler sind immer willkommen, gibt aber strenges Reglement – RECHTS fahren, anpfeiffen lassen,… habs zum Flyern genützt und außerdem die 3,7 Kilometer Autobahn genossen. Unter 2.800 Leuten, die teils dann auch noch mit dem Auto kommen, und dem teils sehr unfreundlichen Ordnungsdienst fühlt man sich aber dann doch nicht so gut aufgehoben wie bei der CM.

    Fotos gibt’s auch:
    http://www.autofreiestadt.at/cms/website.php?id=/de/fotos.htm&g2_page=2&g2_itemId=1036

  • War echt leiwand. Ich persönlich hab die Polizei als absolut nicht störend empfunden, im Gegenteil: Die haben meine an sich – durch diverse Erlebnisse – sehr kritische Einstellung durch ihr ausgeglichenes und professionelles Verhalten stark positiv beeinflußt.
    Ich meine auch, dass die Abfahrt irgendwie „besser“ koordiniert gehört. Einige sind da sehr träge, ich weiß nicht wie man das besser steuern könnte.
    Ich habe die Wartezeiten als sehr notwendig empfunden, da auf Grund der zahlreichen Teilnehmer (Wahnsinn! Geil!) die Schlange schon stark auseinandergezogen wird wenn man da nicht aufpaßt.
    Ich habe die CM im Ganzen als sehr gelungen empfunden, von allen Teilnehmern, der „Organisation“ und der Polizei.

  • hey! war ne runde sache! fand es im ganzen sehr angenehm und supi wetter gabs gratis dazu. ich finde es auch nicht schlimm, wenn wir nicht über zwei stunden lang fahren. bin irgendwo im mittelfeld unterwegs gewesen und fand, dass es diesmal sehr flüssig ging und es kaum full stops gab und auch keinen abriss. ohne pozilei auf die lände zu kommen ist glaub ich nicht wirklich lustig. hab bei der masse an radlern aber kaum was von unseren freunden und helfern gemerkt. fand auch das supi positive feedback von den leuten am strassenrand sehr erbaulich. hoffe es geht auch über den winter weiter so. @joky danke für die sehr schönen bilder!

  • …und die Route nachgezogen seht ihr hier!
    http://www.bikemap.net/route/1261742
    lg, der Typ in rosa, der immer wieder die Leut vorn um sich rum gefragt hat, welche Routenwünsche sie hätten, was partizipationstechnisch LEIDER meistens mit einem uns-ist-alles-recht beantwortet wurde, und dann kam sehr spontan eben diese Passage den Donaukanal hinauf und retour heraus.
    Hat sehr gut zur größten je da gewesenen Critical Mass bisher gepasst. Autostraßeeeee & ganz liebe Verkehrspolizei!

  • Was mir auffällt ist, dass, wenn Radpolizisten mitfahren, weniger gekorkt wird.
    Ich hab‘, da ich die CM sehr gerne mal in Ihrer vollen Länge abfahre, von vorne an der Roßauer Lände gekorkt, und da gab es im Peleton schon einige recht große Löcher (20 sec), wo ich Autos sehr bestimmt daran hindern musste, hineinzufahren. Klar, die konnten ja nicht wissen, dass da noch mal 200 Radler kommen, auch ich wunderte mich zuerst, dass die letzten offensichtlich ohne abschließendes Polizeiauto fahren. Zum Glück hat mich ein anderer CM’ler dann unterstützt.
    Wenn wir, was ich begrüße, also weiter wachsen wollen, müssen wir wieder mehr auf uns selbst schauen. Zudem macht korken Spaß, kommt man doch so meist mit netten Leuten ins Gespräch; auf zwei und oft auch auf vier Rädern.

  • @joky
    die aufteilung rad rechts, skate links dient einzig und alleine der sicherheit. radl und skates haben unterschiedliche bewegungsabläufe, die einfach nicht zusammen passen, wenns mal enger wird. und von einem rolling guard angepfiffen wurde ich noch nie und das obwohl ich letztes jahr und heuer kaum ein fns ausgelassen habe. (alles mit dem fahrrad)

    ich finde beide veranstaltungen toll und sie ergänzen sich auch gut. und zeitlich geht es sich auch schön aus, ist die CM aus, gehts gleich weiter zum fns 🙂
    und da ich mich mit den bewegründen von beiden identifizieren kann, bekommen auch beide ein +1 bei den teilnehmerzahlen von mir.

    in der DM radelt es sich aber entspanner, da die dichte nicht so hoch ist.
    micht nervt nur jedes mal das theather ums wegfahren.
    ich war mit der ersten gruppe schon auf der straße aber das schien trotz geklingel allerseits niemanden sonderlich interessiert zu haben.

    apropos teilnehmerrekord: ab wievielen teilnehmern ist die masse kritisch?
    und was passiert, wenn sie es ist?

  • @Fallnitum
    Die Idee einer bevorzugten Nutzung einer Seite finde ich nachvollziehbar, leider ist die rechte die falsche Wahl.
    Denn gerade Skateanfänger drängen an den rechten Rand um den schnelleren Skatern nicht im Weg zu sein. Dadurch kommen sie aber direkt in den Radlerbereich.
    Sinnvoller wäre es die schnelleren bzw. geübteren Teilnehmer (das inkludiert die Radler) links fahren zu lassen, da eh jeder gewohnt ist links überholt zu werden.
    Und wenn ich als Radler mal weiter nach vorne möchte und daher mittig bis links fahre, weil ich die rechts stolpernden Anfänger vermeiden will, bin ich schon häufig angepfiffen worden. Und da die wenigsten FNS Teilnehmer wissen dass es sich um eine Demo handelt (und viele mit dem Auto anreisen) ist mir die CM deutlich sympathischer, auch wenn ich gelegentlich beim FNS dabei bin.

    Ich würde mal behaupten dass die Masse dann kritisch ist, wenn wir die Straße „übernehmen“ können. Hängt natürlich auch von der Straßenbreite ab 😉

  • @ Fallnitum…du befandest dich die ganze zeit über in einer kritischen masse 😉

    Vielleicht wäre es mal wieder an der Zeit wenn Mann/Frau in Eigeninitiative Flyer ausdrucken würde um sie am Anfang der CM zu verteilen. Es gab, ende Winter wenn ich mich recht erinnere super tolle Flyer die alles sehr genau beschrieben haben Korken/verhalten gegenüber Fußgänger / Cm generell / usw… Werd mir fürs nächste mal ein paar mitnehmen und austeilen (glaub die gibt’s auf der CM homepage zum runterladen)

    @ viele: Zum ständigen herumgejammer über route, abfahrt, zu lang, zu kurz, zu laut, zu leise, zu schön, zu viel regen,….. JEDER ist Critical MASS wir sind alle gleich und jedem dem was nicht passt route, abfahrt kann sich was einfallen lassen ums zu ändern. Das find ich das spannenden an der Sache genau das ist es warum viele Leute mitfahren. Um einmal im Monat die Möglichkeit zu haben aus dem ganzen Trott des Alltags heraus zu springen, mal die zeit zu vergessen und einfach mir vielen netten und gut gelaunten Menschen zu Radln. Wenn man Pünktlichkeit und wieder nur Vorschriften von Hilfscowboys/girls haben will geht man zum Fns…..Jeder wie er es will.

    Ich bin CM und ich bins gern.
    See you next time

    GG

  • Hallo, spät aber doch habe ich meine Bilder ins Netz gestellt.

    Siehe: http://www.23hq.com/downhillschrott/album/7191867

    @Grey Ghost:
    Wegen Pünktlichkeit: Naja Wenn ich auf einer Demo teilnehmen will, dann sollte das halbwegs koordiniert ablaufen, sonst macht jeder eine Einzeldemo für sich alleine und das ist eher sinnfrei. Daher ist es in meinen Augen nicht intelligent gegen den Protest zu protestieren indem man langsam abfährt.
    Wegen Rumgejammer.. hey wie sind in Wien, da wird nun mal geraunzt und gejammert. 😉

    Just my 2 cents..

  • @Grey Ghost: Ich versteh das mit dem Abfahren nur halt nicht. Ich will und forder ja nicht irgendwie eine/n grosse/n Koordinator/in, der/die sagt „jetzt gehts los“ und alle folgen.
    Aber die meisten (nicht alle!) Mitfahrenden, mit denen ich darueber geredet hab, zipft das schon ein bissl an, wenns jetzt nicht mehr um 17h, sondern um 17h20, 17h30.. losgeht. Aber so insgesamt scheinen wenige Leute was dagegen zu tun – z.B. um rund 17h eben aufs Radl zu steigen und ein bissl Bewegung in die eh schon so lang stehende Masse zu kriegen.

    Drum bin ich nicht sicher, ob das fuer die meisten wirklich ein Problem ist oder ob’s eh so passt.

    S.

  • Nachdem ich diesmal beim Abfahren wirklich ganz vorne dabei war – und damit plötzlich mit 6-7 anderen CM’lern (+ leicht überraschter Polizei) einem holländischen Reisebus im Weg stand – und wir leicht flehende Blicke Richtung Schwarzenbergplatz warfen…

    … weiß ich jetzt, warum es nie eine Abfahrt um 17 Uhr geben wird.

  • Muss ich mAts rechtgeben. War ebenfalls einer davon, hab mir die Finger wundgeläutet, geholfen hats (fast) nix. Aber wollen wir das mal aufgrund der extrem grossen Masse (ü 900) entschuldigen 😉 Ansonsten wars einfach ne tolle CM, hat echt Spass gemacht. See u @ LKR-CM im Oktober…

Leave a Reply to Arno