Wien : 15.5.: Über 500!

P1000765

Am 15.5. haben sich wieder massigst Leute am Schwarzenbergplatz eingefunden! Diesmal fuhren wir relativ pünktlich um 17.00 Uhr Am Heumarkt Richtung Urania los und weiter gings über die Praterstr. zum Praterkreisverkehr, mittlerweile sind wir auf über 500 RadlerInnen angewachsen und aufgrund der 2 Soundmobile ist die Stimmung supa. Den Kreisverkehr haben wir aber schon nach einer Umrundung verlassen, jaja, wer vorne fährt gibt  Richtung an und es ging weiter über die Franzensbrückenstraße zum Donaukanal bis zur Rossauer Brücke, die Hörlg. rauf bis zur Währingerstr., wo das Filmteam am Lastenrad wirklich an dessen körperliche Grenzen kam.

Nach einem kurzen Zwischenstopp einiger Teilnehmenden beim Würstelstand gings die Währinger Str. weiter Richtung Gürtel und dann den Gürtel zurück bis zur Hütteldorfer Str. Die Polizei hielt sich eher im Hintergrund.

So genug, zurück zum Thema, das Absperren der Straßen wurde hauptsächlich von  RadfahrerInnen übernommen, was supa funktioniert hat. Es kam auch kaum zu größeren Lücken, wir sind doch lernfähig;)  Wir befinden uns immer noch am Gürtel, schön war auch, wie wir den Michelbeueren Hügel raufgefahren sind und einige RadfahrerInnen auf der U-Bahn-FußgängerInnen-Brücke  die Räder in den Himmel hievten. Ich weiss nicht, ob es Fotos gibt, es wär auf alle Fälle ein Foto wert gewesen. Mittlerweile sind wir auch schon bei der Hütteldorfer Str. eingebogen, leider wurde ja das Straßenfest für Bewegungsfreiheit “Moving culture moving people” polizeilich verboten, was uns hier eigentlich einen netten Endpunkt beschert hätte, aber ein Besuch war es uns auf alle Fälle wert. Wir sind dann ein Stück die Hütteldorfer rauf und kehrten über die Märzstr. mit eingen Zwischenfällen bzw. Diskussionen mit hupenden und auszuckenden Autofahrern auf den Gürtel zurück.

Durch diese Diskussionen hat sich die CM leider mit einigen Lücken ein bisschen in die Länge gezogen. Doch beim Westbahnhof-Kreisverkehr habe wir uns wieder gesammelt, wo es auch wieder zu einem Streit mit einem deppaten Autofahrer kam, aber egal, das wird uns nie erspart bleiben. Wir fuhren dann auch wieder gesammelt die Mariahilfer Str. runter und über die  Kirchengasse zur Burgg. auf die 2er-Linie runter bis zur Wienzeile. Dort staute es sich
dann natürlich die linke Wienzeile rein, als plötzlich ein lautes Signalhorn-Konzert begann und die Autos ne Spur frei machten, was dann auch wir taten, da wir dachten es handelt sich um einen Rettungseinsatz, als dann aber 3 Militärpolizei-Autos bei uns vorbei fuhren, ließen wir die Spur wieder zuwachsen und die Zivil-PkW, die zu diesem Konvoi dazugehörten, blieben im Stau stehen, unsere Polizei und die Militärpolizei waren ein bisschen verzweifelt, da der Staatsbesuch der gemeinen Bevölkerung ausgeliefert war. Nach einem kurzen Spielchen liessen wir, wie sich dann später herausstellte, das japanische Prinzessinnenpaar durch, die aber auch ihren Spass dabei hatten, da sie wie verrückt Fotos machten.

Wir sind dann weiter über den Ring zum Heldenplatz, wo es dann einen kurzen Aufenthalt gab. Für einige war das dann auch der Endpunkt, doch viele fuhren weiter über den Ring über das Parlament (Rampe – obligatorischen Rad heben) und weiter die Florianigasse in den Hamerling Park, wo die Grünen ein Fest feierten und uns gesagt wurde, dass die Leute  vom Straßenfest auch dort wären, das war leider nicht mehr der Fall.

Photos gibts in der Gallery – vielen dank an alle die uns ihre photos geschickt haben.

Ursprünglicher Ankündigungstext:

Die April-Criticalmass war ja eine der besten in den vergangen drei Jahren. Traumhaftes Wetter. Je nach Zählungen zwischen 250 und 350 RadlerInnen und einfach eine unglaublich tolle Stimmung inklusive einer 18-köpfigen Liveband.    Aber das heisst nicht, dass es nicht noch besser werden kann und vor allem dass wir nicht noch mehr Leute werden können.

Diesen Freitag ist es wieder soweit !! CriticalMass belebt, verbessert und bereichert Wien. Wir nehmen uns den Platz der uns zusteht !!

Und wir fahren pünktlich um 17:00 vom Schwarzenbergplatz ab. Kein langes Warten mehr. Und es kann auch ohne Leithammel gehen. Wir machen uns kurz vorher aus in welche Richtung wir fahren und dann um 17:00 fahren wir einfach.

  • Abschlusspunkt wird voraussichtlich das Freiraumfest bei der Hütteldorferstrasse am Gürtel sein. Obwohl auch der Yppenplatz im Gespräch war. Wer noch mitreden will, bitte ins Forum schauen. Oder schauen wohin sich die kritische Masse bewegen wird.

Einige CM-regulars werden bei dieser CM nicht dabei sein, weil zeitgleich die Subversivmesse in Linz stattfindet, aber dafür gibts Gerüchte, dass Texta für ihr nächstes Video bei der CM drehen. Nur falls da was dran sein sollte : wer schon immer Hopstar werden wollte : dress cool ;)

Leichter wirds beim Dresscode im Juni – am 19.6.2009 findet in Wien wie jedes Jahr im Juni der Naked Bikeride statt. Bare as you dare. Bekleidet – halb nackt oder ganz nackt, bemalt oder verkleidet. Abschluss auf der Donauinsel mit Icecreambikes und .. Spass !!

… und noch ein paar allgemeine Bitten:

  • während der CM bitte aufeinander schauen. das heisst : keine grossen Lücken innerhalb der CM – keine Aktionen die Lücken entstehen lassen und ganz wichtig das Sichern von Seitenstrassen damit kein Auto in die CM reinkommt.
  • Die CM-Wien braucht neue Flyer und Sticker. Wer kann welche designen? das drängt langsam ein wenig – siehe http://www.criticalmass.at/1472
  • gibt es eigentlich irgendwelche tech-freaks in der CM die es schaffen würden, dass die route und vor allem die aktuelle Position der CM live bei uns auf der homepae stehen? Uns erreichen immer wieder Anfragen von Leuten die erst ein bisschen später kommen und gerne noch zu uns stossen würden …
  • schickt uns bitte nach den CM’s eure Photos (oder fragt uns nach einem ftp-zugang) – wir denken dass alle gerne die photos von der CM sehen würden.

43 Responses to “Wien : 15.5.: Über 500!”


  • Eine Primitive Möglichkeit die Route und Aktuelle Position darzustellen: Jemensch mit genug Geld könnte ein schnelles Internetfähiges Mobilfunkgerät wie z.B Ei-fon mitführen. Diese/r Jemensch könnte dann auf google “my maps” alle paar minuten die Position eintragen.
    Auf der Homepage müsste dann halt der Auschnitt eingebettet werden, oder der Permalink gepostet sein.

  • puhä ich hoff linz is cool genung um das versäumte aufzuwiegen :(

  • ja echt !! ich find das auch nicht ok u weiss immer noch nicht wo ich am freitag sein will … subversivmesse in linz oder cm in wien. können die nicht die subversivmesse verschieben? ich mein: da ist immerhin CM in wien !!!

  • das mit dem straßenfest wird heute wohl nix….

    Bundespolizei verhindert Kundgebung gegen Rassismus für Bewegungsfreiheit.

    Trotz eindeutiger Zuständigkeit und korrekter Anmeldung bei der Bundespolizeidirektion hält sich diese für nicht zuständig und droht bei Abhaltung der Kundgebung mit Räumung und Polizeieinsatz!!!

    Die Kundgebung „moving culture – moving people“ kann somit, aufgrund der angedrohten Repression, nicht wie geplant stattfinden. Deshalb bitten wir euch, vorerst nicht zu erscheinen. Menschen von uns werden vor Ort sein und über den aktuellen Stand informieren. Auch sind wir ständig per mail und auch über Pressehandy (068110680468) erreichbar. Aktionen werden stattfinden, also haltet Augen und Ohren offen.

    Dieser Eingriff in die freie Meinungsäußerung ist nicht hinzunehmen.
    Verbreitet die Info;

    Mehr in kürze, bis dahin … Keep Moving,
    die Plattform für Bewegungsfreiheit
    http://moving1505.blogsport.de/

  • OTS ist draußen…
    Protest Minute bei Gürtel/Märzpark/Hütteldorferstraße ?

  • super cm! am pratersten gezählt/geschätze 450, zeitweise sicher über 500!

    aber eine bitte noch, die leut die vorne fahren müßen öfter zusammen warten, tw. is die cm ausseinander gerissen, und dann kanns gefährlich werden.

  • teilweise waren heute die autofahrer, die es irgendwie geschafft haben in der CM mitzufahren, recht kamikazemässig unterwegs.

    beispiel: autofahrer will durch die CM durchfahren, wird von mir und einigen anderen aber “gezwungen” hinter uns herzufahren. plötzlich schiesst er links an mir vorbei und streift mit dem rückspiegel meinen lenker. in einem anderen fall dürfte ein autofahrer trotz blockade durch einen CM teilnehmer langsam weitergefahren sein, bis er am fahrrad anstösst (das habe ich aber nur aus einiger entfernung beobachtet).

    die frage ist halt wie wir mit solchen leuten in zukunft umgehen. einige möglichkeiten wären:

    1) einige leute von uns mit warnwesten und solchen roten signalleuchten ausstatten (ähnlich der ordner beim friday night skating). erfahrungsgemäss sind viele menschen gleich ruhiger, wenn ihr gegenüber in einer art uniform herumläuft.

    2) blumen kaufen und an besonders nervige autofahrer verschenken. dient wohl primär als verwirrungstaktik. ;)

    3) fahrer und kennzeichen sichtbar fotografieren und mit anzeige drohen falls sie unerlaubt in eine geschlossene demonstration fahren.

  • Bezüglich die Sicherheit, bzw. das Gefahr wenn die CM auseinander gerissen ist, bin ich einverstanden. Das Probleme wäre nur, das der Hausverstand einer Masse nicht von dem Himmel kommt! Wenn es 500 Fahrräder unterwegs gibt, die Schwierigkeit steht in dem Zusammenhalt.
    Das heißt: vorne das richtige Tempo finden (nicht zu schnell, aber auch nicht zu langsam) und hinten auch mit diesem Tempo mithalten!

    Ein Autofahrer, die Lücke in der Masse sieht, hat Lust durchzufahren und könnte Gas geben! Wieso sollte er noch warten? Er ärgert sich und es ist dann auch unangenehm für die die Straße gerade sperren!

    Was noch: der Stau der Straßenbahnen in der Währingerstrasse und der Blockade von dem Sondertransport in Karlsplatz waren unnötig und können zu negative Wirkungen führen! Wir müssen ja auch die Straße mit der Öffentlichkeit teilen oder?

    Wo kann ich Fotos schicken?

  • fotos -> info[at]criticalmass.at

  • Hmm – den ‘Sondertransport’ hab ich aber schon als Bonzentransport erlebt, der versucht die Gefahr wegen eines Verkehrsstaus zum Abendessen zu spät zu kommen mit Blaulicht abzuwenden, oder gibts hier andere Informationen?

  • Ich habe die gestrige CM teilweise als sehr chaotisch empfunden. Es gab einige sehr gefährliche Situationen: Strassen nicht abgesperrt, CM zerrissen, Autos zwischen den Radfahrern, Fussgänger, die von uns behindert wurden
    Und es geht immer wieder um die selben Dinge:
    - Aufeinander schauen
    - Aufeinander Warten, bzw. wenn man weiter hinten ist, wenn möglich wieder aufholen
    - Provokationen vermeiden
    - Fussgänger haben Vorrang!
    Ich denke wir sollten diese Dinge auch mündlich weitergeben, da offensichtlich nicht alle CM-Teinehmer diese Seite lesen.
    Ausserdem sollten wir meiner Meinung nach, den guten Kontakt, den es bis jetzt zur Polizei gab nicht leichtfertig auf´s Spiel setzen.
    @Nico: die CM ist soweit ich weiss keine Demonstration.

  • sorry, hab mich vertan, @Tor, nicht Nico

  • Also ich stimme “ka” eigentlich voll zu..

    1) Die agressiven Autofahrer- ja, was soll man machen. Ich denke, dass eigentlich sehr gut reagiert wurde- nicht provokativ, sondern eher beschwichtigend.

    2) Ich werds jede Woche wieder schreiben: Fussgaenger (fast) niederfahren oder anpöbeln wenn diese bei grün über den Zebrastreifen gehen wollen, ist contraproduktiv, und uncool (;-)). Nein, ganz ehrlich, das ist wirklich wirklich unnötig.

    3) Was da beim Naschmarkt loswar, weiß ich nicht so genau. Aber da die Militärpolizei unterwegs war, wirds wohl nicht so wichtig gewesen sein *g*- und a bissal proletuid waren die ja auch unterwegs.. naja.

    und zu guter letzt: auch das mit dem polizeikontakt ist vollkommen richtig..

    beste grüße,
    inoa.

  • hae: naja, der grund vom sondertransport ist eigentlich egal. wenn ein rettungswagen mit blaulicht durchwill fragt ja auch niemand, was da jetzt der genaue grund ist. wenn wir einsatzfahrzeuge blockieren wird es früher oder später wieder zu grösseren problemen mit der polizei kommen, wenn jemand zustände wie in 2007 haben will (strenge kontrollen, anzeigen am CM treffpunkt), dann ist das wohl der beste weg dazu.

    tor: so ordner mit warnjacken um den “respekt” von autofahrern zu erhalten wären eine nette idee. praktische probleme die ich sehe: (1) die CM wollte bisher als gleichberechtigte gruppe auftreten. mit ordnern wäre das nicht mehr möglich. (2) falls die polizei einmal unangenehm wird wären die ordner bez. anzeigen/klagen/usw. vermutlich das erste ziel.

    bez. autofahrer in der CM: bei dem verhalten von einigen autofahrern gestern hat es mich gewundert, dass es nicht zu unfällen oder sachbeschädigungen an den rädern gekommen ist. das mit den blumen ist eine nette idee. eine andere idee wäre ev. ein flyer (für solche extremsituationen). erste hälfte davon gross “STOP”, im zweiten teil dann paragraphen, die ein autofahrer der in der CM fährt möglicherweise verletzen könnte (auch sachbeschädigung usw.), zusammen mit den dazugehörigen höchststrafen. die tatsache, dass die CM vorne und hinten von polizei abgeriegelt ist könnte auch ein argumentationspunkt sein.

    bez. fussgänger: wenn fussgänger eine grüne ampel haben bin ich in den meisten fällen stehengeblieben und hab sie rübergewunken. wäre schön wenn das generell möglich wäre. mit der CM nicht-motorisierten verkehr (oder einsatzfahrzeuge und öffis) blockieren sollte nicht unser ziel sein.

  • Die CM hat mir gut gefallen, aber den erwähnten Kritikpunkten kann ich nur zustimmen.

    Wie ich den Militärtransport interpretieren soll, weiß ich nicht, das war komisch. Sollte aber auf jeden Fall die Ausnahme bleiben, weil damit zerstören wir das konstruktive Verhältnis zur Polizei und das bringt überhaupt nichts.

    das Verhalten mancher CM-TeilnehmerInnen war unter jeder Sau. Leute, die die Bim bewusst schneiden, weiter auf den Gehsteig hupfen und dann wieder andere Autos schneiden richten sehr viel Schaden an. So erreichen wir kein Miteinander, sondern geben eine große Fläche für – wie in diesem Fall – berechtigte Kritik und Polemik.

    Das Problem mit dem in die länge Auseinanderreißen – insbesondere am Gürtel – sollte ernst genommen werden, weil damit handeln wir uns einen Rattenschwanz von Folgeproblemen ein.

    Abschließend: Bezüglich der Militärtransportersache sollte proaktiv Kontakt mit der Polizei aufgesucht werden, um eventuelle Wogen zu glätten.

    Insgesamt hat die CM aber trotzdem viel Spaß gemacht (aber wo waren die Tall-bikes?)

  • Normalerweise kann kein Autofahrer in die Gruppe reinfahren wenn diese geschlossen daher kommt. Wenn mal ein größeres „Loch“ entsteht ist es für den Autofahrer regelrecht eine Einladung da rein zu fahren, ich würde auch so handeln, wer nicht? Und wenn ich mit dem Auto mal in der Masse von Radlern drinnen bin und keiner lässt mich vorbeifahren dann bin ich gleich viel mehr angefressen wie wenn ich gemütlich an der Kreuzung stehe und die CM geschlossen bei mir vorbei rollt. Die Hauptschuld finde ich, liegt größtenteils bei uns wenn vorne zu schnell gefahren wird. Oder wenn sich in der in der Mitte der CM irgendein Problem ergibt und die vorderen warten nicht.

    Dass wir Ordner einberufen sollen finde ich nicht gut. Die sind die ersten die alles ausbaden müssen wenn es Stunk gibt. Dann wäre die CM auch Organisiert, was wir ja nicht sind.

    Die liebsten Fußgänger bei der CM sind mir die, die mit Vorsicht einfach rübergehen, egal ob sie rot oder grün haben. Bei der CM Geschwindigkeit ist das ja überhaupt kein Problem. Ich bleibe oft stehen und möchte die Fußgänger queren lassen, die trauen sich aber nicht weil andere Radler nicht stehen bleiben.

    Die Einsatzfahrzeuge aufhalten war ja ganz komisch (wie die die Busse in der CM Masse „verloren“ haben), kann aber das gute Verhältnis zerstören. Aber die Rettung wiederum am Gürtel ist doch problemlos durchgebraust.

  • ich lasse fußgänger gern drüber, wenn das möglich ist. allerdings sollten wir uns auch bewusst sein, dass es noch mehr löcher aufreisst, wenn wir an jeder kreuzung stehen bleiben. hier zu sagen “fußgänger immer drüberlassen” ist glaub kontraproduktiv. wenn wir bei rot (beim abbiegen auch bei grün) drüberfahren, heißt das automatisch, dass fußgänger auch auf der strecke bleiben. wenn wir das nicht wollen, werden wir auseinandergerissen (wobei es natürlich auch andere gründe gibt, wieso sowas passiert). so ist es einfach, man kann nicht alles haben. was aber wirklich unnötig ist, ist fußgänger bewusst zu behindern oder anzupöbeln. aber das hab ich eigentlich eh noch nie beobachtet. wenn ich seh, dass fußgänger nicht drüberkönnen, weil wir halt sehr dicht und geschlossen fahren, dann versuch ich zumindest augenkontakt zu suchen und sie freundlich anzusehen. flyer könnten da auch sehr helfen und für verständnis sorgen, wir brauchen echt wieder welche.

    was mich noch stört: alkohol. zwar trinken recht wenige beim cm fahren (danach ist es eh kein problem, das mein ich damit nicht) und natürlich kann man sagen “wir feiern eine party” oder whatever. aber ich halte offensichtliches bier trinken (gerade gegenüber passanten) als absolut kontraproduktiv, weil wir dadurch keineswegs ein gutes bild erzeugen. vllt. mach ich mich dadurch unbeliebt, wenn ich das anspreche, aber sei’s drum. ich würd mich freuen, wenn jene, die beim radeln schon nicht auf ihr bier verzichten können, es zumindest im stillen genießen..

  • mag jemand einen bericht über die cm schreiben? so ca. route und was so passiert ist? den wir wie immer auf die cm-seite stellen können? bitte an info@criticalmass.at

    evtl. auch möglichst “objektiv” über die scheinbaren probleme (CM reisst mehrmals total auseinander, selbstschutz der cm funktioniert nicht), über den militärkonvoi (was ist genau passiert, warum wollte der überhaupt durch die CM fahren???) und über die spannungen mit der polizei (gabs welche?, war viel/wenig polizei ?)

  • Eine offizielle Ordnertruppe kann ich mir nicht vorstellen, aber eine inoffizielle schon eher. Ich meine wenn sich ein paar alte CM Hasen für den Job melden die sich auch verpflichtend fühlen so wie beim Friday Skating von den Grünen (Dort klappt das ja hervorragend). Die auch ein „Machtwort“ an der Spitze der CM reden „Wir warten mal auf die anderen“ usw….

  • hi, stimme, da oben einigen zu, die die hier schreiben wollen eine cm die auch funktioniert:
    also wichtig aufeinander schauen, dann können solche dinge nicht passieren, daß die cm abreisst. und das ist echt wichtig um die cm stark zu machen, 10 radfahrer am gürtel alleine sind eben gefährlich, da wundert es mich nicht, daß da ein autofahrer versucht durchzufahren.
    das mit dem convoy war das erste mal “passiert” das 2. mal wars schon entbehrlich.

    @ peer warum musste er durch die cm? es war ein militärbesuch der chinesen und die hattewn ihren ablauf und route und da war zufällig die cm im weg, machte aber frei wegen der signalhörner, aber als viele der cm sahen es war die militärstreife, wurde von diesen anscheinend empfunden, es kann nichts wichtiges sein und schlossen die strasse hinter den beiden militärstreifeneinsatzwägen, der convoy wurde getrennt.

    alles in allem wars eine grosse cm, spassig, mir gefiel daß sie lange, fast 2,5 stunden unterwegs war.

    sprach mit der polizei danach und die convoy geschichte wird folgen haben, es wurde mir angekündigt, daß es das nächste mal ein grosse polizeiaufgebot geben wird und nackt fahren nicht erlaubt werde.

    ich finde das mit dem convoy beim ersten mal eine gemeinsame spontane tat, das 2. mal war dann schon provokation, ich meine die zusammenarbeit mit der polizei funktionierte die letzten male echt prächtig, will da auch ein lob an diese richten, diese sollten wir nicht aufs spiel setzten.
    bitte immer im hinterkopf das mitnehmen, damt wir eine starke cm bleiben und noch viel grösser werden können.
    nehme an das polizeiverhältnis ist nun etwas getrübt, aber arbeiten wir alle, jeder einzelne dran, daß es wieder normalisiert

    so long höfi

  • War leider bei der letzten CM nicht dabei, zuviel arbeit.

    Weils mich aber interessiert: Was war mit dem Konvoi? Welche Konflikte hat es gegeben?

    lg

  • Naja, wie eh schon geschrieben wurde: Beim Naschmarkt, dort beim Bärenmühl-durchgang war alles lahm (wegen der CM), und ein der Konvoi (Militärpolizei+Chinesen) wollte halt durch Autos und die CM durch- was ein paar nicht lustig fanden und die Autos der Chinesen von den Polizeiautos abgeschnitten haben…

    Weiter oben stand etwas von Klärung der Situation mit der Polizei: Find ich eine gute Idee- nur wer machts?

  • es wird diese woche ein gespräch mit der polizei geben. ich verstehe immer noch nicht, warum der convoy durch die cm fahren wollte. da sind ja konflikte vorprogrammiert. finds auch nicht super dass wir den konvoy dann 3 mal blockiert haben, aber wenn der aussen rumgefahren wäre dann wär das alles kein thema jetzt.

    ich bin sehr sehr stark gegen offizielle bzw. inoffizielle ordner. Wofür ich sehr stark bin ist dass sich alle die mitfahren und besonders die die schon öfter mitfahren wieder viel mehr bewusst machen was CM eigentlich ist und wie sie funktioniert. da bin ich gerade etwas verärgert.

    wenn bei einer cm etwas passiert, was mensch nicht gut findet, dann ist es aufgabe dieser person da was zu tun.

    also :

    * wenn ich sehe, dass die cm abreisst, dann muss ich halt an die spitze radeln und sagen “bitte warten”

    * wenn ich sehe, dass seitenstrasse ungesichert sind, dann muss ich mich halt hinstellen und sichern

    * wenn ich sehe dass provokationen gegenüber autofahrern / militärs zu weit gehen und sinnlos und kontraproduktiv werden, dann muss ich hingehen und sagen “ok – es ist genug. fahren wir weiter”

    * genauso aber muss ich gegenüber provokationen von aussenstehenden aber auch reagieren und sagen. so bitte nicht. (und von dem was ich bisher weiss kommt mir ein 11-miltitär-auto-konvoy durch die CM an einem tag, wo eine andere demo untersagt wurde schon auch provoktiv vor)

    * wenn ich an der spitze fahre und von einer engen gasse auf eine breite strasse komme, dann muss ich bei der nächsten gelegenheit (zB ampel) schauen, dass die spitze stoppt damit die hinteren nachkommen

    usw. usf.

    wir sind CriticalMass. und es nervt mich schon gerade, dass – wenn die 10 leute die normalerweise besonders auf alle diese dinge schauen (insbesondere auf das zusammenbleiben und sichern) – einmal nicht da sind es mit dem zusammenbleiben und sichern überhaupt nicht mehr funktioniert. vielleicht seh ich das falsch, aber die CM ist keine rollende party wo sich irgendwelche anderen oder irgendwelche ordner um den ordentlichen ablauf kümmern und ich einfach meinen spass habe oder sogar das kleine rebellchen in mir kurz mal rauslassen kann bevor mich wer sieht.

    Entweder sind wir alle CriticalMass und schauen aufeinander oder wir lassen die CriticalMass sein und fahren beim FridayNightSkating der Grünen mit. Dort sind Ordner und das ist angemeldet. Da müssen wir selber weniger Verantwortung tragen !!

  • @inoa: ich machs weil ich bin eh schon von der polizei kontaktiert worden. aber ich würds sehr sehr gut finden wenn – wie ich schon öfter hier auf dieser seite vorgeschlagen und gebeten habe – es eine kleine überschaubare gruppe von leuten gibt welche den polizeikontakt übernehmen und nicht immer die gleiche einzelperson. das ist weder für diese person gut noch für die CM ;)

    ich werd nach dem gespräch mit der polizei hier details über den inhalt posten und vielleicht machen wir wieder einmal ein cm-plenum mit allen interessentInnen.

  • @ Peer

    100% Zustimmung zu deinem vorigen Post. Es wird wohl von uns allen in Zukunft etwas Arbeit zu leisten sein, das sollte jedoch machbar sein- sodass die CM dann die CM bleiben kann und sich nicht den Nightskatern anschließen muss (Wobei das ja auch cool ist ;-)).

    Wünsch dir viel Erfolg bei der Polizei- und ja, das mit dem Grüppchen ist eine gute Idee- wäre auch gern bereit da mitzumachen, aber dazu wohl später mehr!

  • @peer
    “wir sind CriticalMass. und es nervt mich schon gerade, dass – wenn die 10 leute die normalerweise besonders auf alle diese dinge schauen (insbesondere auf das zusammenbleiben und sichern) – einmal nicht da sind es mit dem zusammenbleiben und sichern überhaupt nicht mehr funktioniert.”

    na, na, na, so kann ma das nicht stehen lassen. die cm war die größte und damit auch längste (kolonnen länge) cm seit beginn, das da mal was ausseinander reißt ist nicht ungewöhnlich.

    “überhaupt nicht funktioniert” ist stark übertrieben, für die masse an menschen hat es relativ gut funktioniert.

  • dann schreibt bitte wer einen bericht auch über die sachen die gut funktioniert haben :) oder einfach einen bericht überhaupt. route, stimmung usw.

    info@criticalmass.at

    dann krieg ich vielleicht auch das richtige bild *bevor* ich mit der polizei spreche :)

    stimmt es zB dass in summe nur 4 polizistInnen dabei waren? 3x motorrad, 1x streifenwagen?

  • peer schreibt: “wir sind CriticalMass. und es nervt mich schon gerade, dass – wenn die 10 leute die normalerweise besonders auf alle diese dinge schauen (insbesondere auf das zusammenbleiben und sichern) – einmal nicht da sind es mit dem zusammenbleiben und sichern überhaupt nicht mehr funktioniert.”

    Ich bin neue in der CM aber weil ich trotzdem ein Teil von uns bin, gebe ich hier einfach meine Meinung:

    Da gibt vielleicht ein Kommunikationsproblem. Viele Teilnehmern, besonders bei schönen Wetter, wissen überhaupt nicht Bescheid was genau CM ist. Die nehmen es wie eine Demo oder eine angemeldete Veranstaltung, wobei sie glauben, dass es alles organisiert ist (Sicherheit, Planung, usw.). Das ist mein Gefühl. Und wenn die Leute für ein Tag/Monat für CM interessiert sind, heißt es nicht dass sie selbst Zeit um unter http://www.criticalmass.at Informationen (wie z.B: was ist genau CM) nachzusuchen nehmen werden.

    Deshalb glaube ich, dass CM sollte eigentlich 2 Kommunikationssystem führen:
    Informieren außerhalb des CMs (das betrifft das Thema „neue Flyer zu herstellen“); und
    Informieren innerhalb des CMs über Sicherheit, zusammenbleiben, etc…(mündlich, oder mit einfachen Flyers aber nicht nur durch Kommentare oder Forum in Internet!).

    Ausserdem gab es viele Leute die eine gute “Arbeit” geleistet haben! Aber wir waren einmal mehr als 500 !! Deswegen ist die Kommunikation innerhalb des CMs sehr wichtig!

  • @peer: sorry, wenn das jetzt alles so negativ rüber kommt. flo hat natürlich recht, dass es grossteils recht gut funktioniert hat. aber es gab halt auch -wie ich oben schon geschrieben hab- schwierige situationen. es stimmt, es war nur wenig polizei da, und die war zeitweise überhaupt nicht mehr da. die route krieg ich leider nicht so ganz zusammen. und auch zwecks polizei-kontakt kann ich leider nicht behilflich sein, da die treffen sicher tagsüber sind, da hab ich keine zeit. ich denk jeder von uns, der hier liest und postet (inkl. mir selbst) kann sich an der nase fassen und versuchen es das nächste mal besser zu machen. aber, wie ich schon geschrieben habe, müssen die “regeln” auch den leuten klar gemacht werden, die nicht hier lesen. wieviele leute sind denn z.B. in der mailingliste? das mit dem konvoi war schwierig, der hätte nicht aussen rum fahren können, wir hätten aber schon freimachen können. war halt aber kein notfall.

  • kann bitte wer was über die cm am freitag schreiben, wenn das die größte war wärs fein das zu kommunnizieren, ich würd das ja gern lesen? man hört von über 500…?
    bittebitte…
    oder war keiner dort? ;)

  • hoi, hab ausm gedächtnis die route nachgemalt: http://www.bikemap.net/route/185267
    speziell bei dem kleinen ausritt westlich vom ring bei der stadthalle lieg ich ziemlich sicher daneben, da ich mir die straßennamen nicht gemerkt hab (und mich ned so auskenn in dem eck).
    der rest sollte glaub ich passen. 2 POI sind dort eingezeichnet, wo es die größten probleme gab.

    es waren mindestens 3 motorrad polizisten anwesend und zumindest teilweise fuhr am ende ein kleiner polizeibus. die polizei verhielt sich wie immer imo. mir fiel öfters als sonst auf, daß nicht gecorkt wurde. manchmal zu recht, weil weit und breit kein auto, in anderen fällen aber auch, wo eine ganze kolonne an autos vor einer zuerst roten, dann grünen ampel standen. ich hab mich öfters mal hingestellt, insbesondere, wenn sie noch rot hatten. wenn sie bei grün auch brav blieben ohne corks, bin ich auch manchmal weiter gefahren. das werde ich nicht mehr tun.
    das erste mal, daß ich einen autoler IN der cm gesehen hab, war am anfang der gürtelstrecke. der war ein bissl aufgebracht als er dann nicht weiter kam und sicherheitshalber fotografiert wurde. er hat auch zurückfotografiert :)
    das war aber harmlos im vergleich zu später (sprich er hat gesudert, sich aber nicht mehr bewegt (zumindest solang ich in sehreichweite war)).
    am weg am akh vorbei sind mir zum wiederholten male die biertrinker negativ aufgefallen, da waren manche eindeutig nicht mehr nüchtern. das ist nicht ok. überhaupt nicht.

    beim westbahnhof gabs dann 2 szenen. die eine dürfte ziemlich dramatisch gewesen sein wobei ein autofahrer innerhalb der cm aufeinmal aufs gas gestiegen ist. genaueres weiß ich aber nicht, ich war schon ein stückchen weiter genau auf dem ringerl/kreuzung mariahilferstr/gürtel.
    dort stand ein slowakischer suv mit genervtem familienvater samt anhängsl mitten drin und wurde vorne blockiert. hat ihm nicht so getaugt und er stieg von der bremse und touchierte eindeutig den fahrradfahrer vor ihm. keine gefahr für die gesundheit, fürs fahrrad schon eher. auch von dem gibts zumindest ein foto. wirklich eskaliert ist die situation dort nicht (wie mans nimmt :).
    danach weiter mariahilferstr usw… bis zum naschmarkt.
    ich war fast ganz vorne. wir warteten an der roten ampel auf der rechten wienzeile (ecke operngasse). direkt bei uns mindestens 2 motorradpolizisten. ich glaub noch bevor grün wurde hörten wir von hinten eine sirene und die meisten reagierten brav und machten platz. als das einem polizisten nicht schnell genug ging, verschaffte er dem blaulicht mit einem herzlichen “schleichts euch” (nicht das erste mal, daß ich so ein vokabular von einem polizisten auf der cm höre, obwohl es überhaupt nicht notwendig war). dann brausten 3 “militärpatrouille”(?) fahrzeuge mit je 2 soldaten und funkgeräten vorbei… und blieben dann vor der nächsten ampel wieder stehen.
    ich hab in dem moment (und die nächsten ca 10(!)min nicht kapiert was los ist.
    wir sind dann weiter (an der mp vorbei) gefahren… aber irgendwie kam nichts nach, weshalb wir bei der kreuzung wiedner hauptstraße/rechte wienzeile endgültig zum stillstand kamen und mindestens 5min gewartet haben… eher 10 – 15.
    die mp war mindestens so verwirrt wie wir… stand herum, fuhr im rückwärts gang zurück usw… ich habe keine ahnung was da hinter los war… irgendwann sind die mps und ein schwarzes auto (glaub es war eine “suv-limo”, könnts aber nicht beschwören) dann vorbeigezischt richtung oper und dann rechts gegen den ring (parkstreifen) richtung hotel imperial.

    so… war ich sehr positiv fand: gegenüber vom akh hat uns ein rettungswagen mit blaulicht und sirene überholt. da hat das außeinanderfahren ziemlich gut geklappt und ich kann mir nicht vorstellen, daß wir da störender waren als ein blechhaufen, eher wesentlich weniger.
    für mein verständnis hätte aber auch das noch schneller gehn können. blaulicht + sirene muß in wenigen sekunden eine freie straße ermöglichen… vor allem bei 3 oder 4 spurigen straßen inkl bimstreifen!

    ganz unabhängig davon, was die polizei das nächste mal macht, gibts für mich ein paar sachen, die wir durchsetzen sollten:
    alkoholverzicht während der cm!
    jeder sollte corken, wenn er sieht, daß straßen in die cm münden, die frei sind!
    das auseinanderreißen sollte nicht vorkommen, allerdings weiß ich nicht was man da tun kann… ich versteh nicht warum das überhaupt passiert bei dem langsamen tempo -> wenn platz zum vordermann ist, gas geben.
    vl wäre es sinnvoll diese 3 sachen, die absolut mandatory sind, falls wir noch wachsen wollen (oder auch nur in der aktuellen größe halbwegs ruhig fahren wollen), auf einen “mitfahrer”-/newbie flyer zu drucken… und am start zu verteilen.
    das wäre auch ein vorschlag, den man der polizei gegenüber machen könnte. (wie stehn die eigentlich zum corken? offensichtlich gehen sie ja davon aus, daß wir uns zumindest großteils um die sicherheit selbst kümmern, sonst wären sie ja nicht so wenige?)

    die idee mit den blumen und einem stop-flyer für erregte autofahrer find ich super!
    nicht nur für etwaige autofahrer IN der cm, sondern allgemein für autofahrer in der “ersten reihe” (=gecorkt) wäre das eine sehr schöne geste. auch wenn wir autler nicht wollen, wir sind in ihrem “rivier” und so reagieren sie auch (diese affen :P). so eine geste kann da doch deeskalierend wirken.
    problem: geld und… wir haben noch nichtmal normale flyer :/
    geld: spendenbox das nächste mal am startpunkt mit hinweisschild (und bitte so, daß man erkennt, daß man nicht beschissen wird… :)

    trotz allem, cm ist schön und es muß weitergehen!

  • route…da warn wir ja zeitgleich am zeichnen.
    http://www.gmap-pedometer.com/?r=2834316

    nach dem heldenplatz sind noch einige weiter zum amerlingpark, da war ich aber nich mehr dabei.

  • @peer. Wenn Du/Ihr dabei seit fühlt ihr euch zuständig für die CM, Ihr habt euch sicher abgesprochen wie es am besten geht usw…Da seit ihr doch auch ne Art „Ordner“ im weitersten Sinne. Und so hab ich das auch gemeint. Diesmal haben sich halt weniger für die CM zuständig gefühlt finde ich. Oder wir waren wirklich so viele so das wir zu wenig “alte CM Hasen” hatten? Viel Glück beim Gepräch mit der Polizei!

    Ich habe ein paar mal ein paar Autos aufgehalten, aber mit dem Tandem und Hänger ist es zeitweiße sehr schwer an die Seite zum Auto fahren und manchmal auch sehr gefährlich weil ich mit meiner Länge niemand schneiden/gefährden möchte.
    Vorletztes Mal war die CM mit der Band extrem langsam, diesmal war sie mir teilweiße zu schnell

  • Es wurde schon viel gesagt, ich will aber gern auch noch meine Gedanken anbringen.
    Vorneweg: Ich war diesmal krankheitsbedingt nicht dabei.

    Mir ist auch aufgefallen, dass es nur sehr bedingt Interesse der Teilnehmer am Corken gibt. Selbst in Situationen, wo sie aktiv zum Corken aufgefordert werden (z.B. weil ich alleine nicht 4 Spuren sperren kann) gibt es nur wenig Zulauf, wie schon oben erwähnt sind es dann oft “die üblichen Verdächtigen”. Das sollte sich wirklich ändern.
    Daher bin ich sehr gegen Ordner, weil es eben die Aufgabe von uns allen ist, die CM gut ablaufen zu lassen.
    Alkohol während der CM finde ich doppelt bedenklich. Einerseits wegen des Eindrucks, den wir in der Öffentlichkeit hinterlassen. Und andererseits aus rein verkehrs- und haftungstechnischen Gründen. Wenn ein alkoholisierter Radler von einem aggressiven Autler zusammengeschoben wird, kann man sicher sein dass es wegen dem Alk eine ordentliche Mitschuld für den Radler gibt.
    Ich lasse Fußgänger gerne drüber, wenn es sich anbietet, allerdings reicht in den meisten Fällen ein Lächeln um die kurze Wartezeit zu entschuldigen. :-)

    Ich denke das lässt sich alles hinbiegen, allerdings sollten vielleicht alle die Neulinge mitbringen, diese auch über die grundsätzlichen Verhaltensübereinkünfte informieren…

  • achjo und ad lokalisierung während der fahrt.
    die einfachste und praktikabelste sache wäre wohl, wenn jemand, der mitfährt einen link auf seine http://www.google.com/latitude seite als kommentar da läßt.
    dann braucht nichts speziell organisiert werden für die cm homepage und es können auch mehrere leute die location broadcasten.

    natürlich gehts auch aufwendiger… bis hin zum eigenbau mit java (mobile edition fürs handy) client + serverseitiges script (letzte und aktuelle c’t)…

  • ich fand die letzte cm im großen und ganzen sehr gut. zu den bereits diskutierten problemen hätte ich folgenden vorschläge:

    - provokationen:
    entspannt bleiben und sich nicht provozieren lassen -> rad in die luft stemmen ist in solchen situationen nicht gerade deeskalierend. ich denke mit zunehmender größe werden konflikte wahrscheinlicher, da das warten für die autler länger dauert. Deshalb ist m.E. konfliktmanagement angebracht. vielleicht gibt es in der cm leute die damit erfahrungen haben und wenn situationen auftreten, dass diese zur hilfe eilen.

    - auseinanderreißen:
    wenn man merkt das ein “loch” entsteht, so sollte man dies den leuten vor einem mitteilen, und gleich dazu sagen, dass diese das auch weiter nach vorne sagen sollen. generell finde ich sollten wir die kommunikation innerhalb der cm verstärken.

    - zu wenige corken:
    ich finde jeder sollte mindestens einmal pro cm corken. vielleich sollten immer die leute die gerande vorne sind dies machen; dann bleiben bis das ende der cm ereicht wird oder man von jemanden abgelöst wird – dadurch wechselt sich auch die spitze immer ab und jeder hat die cm von vorne bis hinten erlebt.

    ich hätte gerne dass wir uns als cm wie ein schwarm verhalten und nicht wie eine masse (die ist ja bekanntlich dumm).

  • @Lokalisierung: Irgendeine Methode, die auch die bereits abgefahrene Route anzeigt wäre schön. Sollte eigentlich einfach zu basteln sein (man könnte z.B. die Google Latitude oder Yahoo Fireeagle Position regelmässig pollen und ein GPX File generieren, dass man dann via Google Maps anzeigt. Falls ich einmal wieder etwas Freizeit hab bastel ich sowas.

    Alternative wäre ev. Twitter (auch wenn ich das sonst nicht mag) zu verwenden. Also einfach regelmässig Messages hinschicken wo wir sind und wie wir gerade weiterfahren. Großer Vorteil: 1) Updates funktionieren (afaik) auch via SMS 2) Wir können statt nur der Location auch zusätzliche Infos “broadcasten”.

  • @ameno: Der Autler am Gürtel wollte ebenfalls zuerst trotz Blockade weiterfahren (falls ich das aus der Entfernung richtig erkannt habe). Ob es tatsächlich zu einem Kontakt AutoFahrrad gekommen ist hab ich nicht erkennen können. Das mit den Photos war erst später (als Reaktion darauf).

  • @flyer, schilder, blumen ….

    es gibt geld in der CM-kassa. es gibt nur niemanden der flyer macht. seit anfang des jahres gibt es mehrmals hier und in den aussendungen die bitte dass irgendjemand einen flyer macht ;)

    bitte also nochmals. ich werde mich bemühen in der nächsten woche einen kleinen info-sheet zusammenzustellen was CM ist und wie wir uns verhalten sollen damit wir uns schützen (verantwortung übernehmen, corken, zusammenbleiben, zusammenwarten, deeskalieren, stark sein, selbstbewusst sein …) vielleicht können dann bei der nächsten CM einige leute vorher mit diesen zetteln durchgehen, kleine gruppen bilden und dort nochmals erklären worums bei der CM geht und wie CM funktioniert.

    ich bitte euch in der nächsten woche öfter mal hier vorbeischauen und da mitdiskutieren. die nächste CM ist halt als naked bikeride eher aktionistische und lustig aber ich denke wir sollten das dennoch wieder machen :)

  • das treffen mit der polizei wurde auf nexte woche verschoben

  • Es gibt es Video, falls es jemand für’s Archiv braucht:
    http://vimeo.com/4752943/

    Lieben Gruß, der Karl

  • Nettes Video, Danke, da sieht man wie viele wir waren, super,…..

  • bericht über das gespräch mit der polizei heute:

    http://www.criticalmass.at/1607

Leave a Reply