Wiener Ghostbike wieder demontiert

DSCN2811Die Stadt Wien duldet scheinbar keine Hinweise auf tödlich verunglückte RadfahrerInnen in der Stadt. Das im Juli aufgestellte Ghostbike ist in den Tagen vor dem 10.8. wieder entfernt worden.

Es sollte an einen Radfahrer erinnern, der an dieser Stelle beim überqueren der Lände bei grün von einem LKW erfasst und getötet wurde.

Ghostbikes machen die Opfer des Autowahns sichtbar und sollen das auch weiterhin tun.  Ghostbikes sollen sichtbar machen, erinnern und mehr Aufmerksamkeit  einfordern.

Dokumentation der Wiener Ghostbikes

7 Responses to “Wiener Ghostbike wieder demontiert”


  • Ich finde das mehr als beschämend von der Stadt Wien. Die Stadt fördert den Autowahn richtig.
    Schade dass man da nichts machen kann.

  • wir können was machen !!! wir können neue ghostbikes aufstellen und bei der MA48 anrufen bzw. hinschreiben !! oder noch besser: an die bezirke schreiben, in denen die ghostbikes entfernt wurden !!

  • wahrscheinlich wissen die leute hierzulande nicht mal was ein ghostbike ist, ui schau do steht a weis aungmoits radl(ma is des schiach,oda ma schaut des cool aus) leider haben die medien die menschen bei uns so weit getrieben das man alles dokumentieren muss damit man sein hirn nicht mehr anstrengen muss,also wäre es vielleicht auch eine möglichkeit am bike eine kleine plakete anzubringen damit die leute wissen warum,und ich hoffe das es nie so weit kommt aber mansollte die stadt mit ghostbikes zupflastern damit KEINER sie übersieht und mancher sich das fragen anfängt ,nicht was das soll,sondern was das ist also bitte immer die augen offen lassen damit man keines für dich aufstellt bitte p.s.lasst das handy beim fahren in der tasche oda bleibts stehn ihr gefährdets wirklich eure umwelt viva la wuk und ig fahrrad thx mitch

  • Bei allen Ghostbikes war eine Plakette dabei, wo gestanden ist, worum es geht. Beim letzten war auch eine Bitte an die MA48 dabei, das Memorial nicht zu entfernen. Und ich hab viele Leute gesehen, die die Plaketten interessiert gelesen haben 🙂

    Ich glaube, die Leute sind bereit für Ghostbikes und ich glaube auch dass Wien bereit ist für eine neue Verkehrspolitik. Die Stadtverwaltung und andere Autoholiker sind es halt noch nicht !!

  • sorry wusste ICH nicht, na hoffentlich wird sich etwas in unserer verkehrspolitik ändern leider müssen aber da wahrscheinlich noch einige ghostbikes aufgestellt werden damit unsere regenten das kapieren vielleicht lässt ja der westen….er ein paar autofahrer zusammenschlagen oda da haida moch radfahren zum volxkollektiv wenigstens tatns daun olle radlfoarn ha ha ha ha ha gm

  • lasst uns weder auf haider hoffen noch autofahrer zusammenschlagen, sondern viele ghostbikes aufstellen und viel werbung für die CM machen und viel radfahren.

  • natürlich war der haider kommentar nur ein scherz ,aber nicht viele ghostbikes aufstellen (denn das ist eher ein trauriger anlass)da sollen lieber ghostcars her mit dem rad färt man (meistens) auch allein aber es braucht nicht so viel platz und stink auch nicht so ,weil bei den wiener abgasen ist das biken auch nicht so gesund, also gehören die autos reduziert support cm,wuk,ig westbahn thx

Leave a Reply